Game Designer Max McCall über die Klassen-Design-Philosophie und Deckbuilding Themes

  • #99799

    Vor ein paar Tagen äußerte sich Game Designer Max McCall bereits zum aktuellen Stand des Schamanen und dessen Zukunft. Vor Kurzem ist er im offiziellen Hearthstone US-Forum zudem auf die Frage eingegangen, welche Design-Philosophien den einzelnen Hearthstone-Klassen zugrunde liegen.

    Jetzt den ganzen Beitrag lesen: Game Designer Max McCall über die Klassen-Design-Philosophie und Deckbuilding Themes.

    Eva
    Dabei seit 22.03.2013
    2.323 44 2D+15
    Anzeige
  • Autor
    Antworten
  • #99800

    maurriss
    Dabei seit 25.04.2016
    2.970 309 9D+184

    Hmmm. Also den punkt mit der identität einer Klasse kann man zwar so unterschreiben, dennoch finde ich, dass hier Äpfel mit Birnen verglichen werden.

    Einerseits zählt er einzelne klasseneigene Mechaniken und Eigenschaften auf (schamane: overload, priester: Heilungsynergie, druide: mana manipulation, krieger: Whirlwind effekte, enrage und Taunt Synergie, Rogue: combo usw.). Bei diesen Mechaniken bin ich auch voll auf seiner seite. Diese verleihen einzelne klasseneigene Synergien, führen zu Spielstilen und prägen identität.

    Wenn er jetzt aber sagt, dass hunter persé nie was anderes spielen kann als Aggro oder schnelles Midrange weil „für den hunter keine Heilung vorgesehen ist“ oder klassen wie priest schlichtweg kein Aggro können, dann setzt er diese Mechaniken in Relation zu archetypen die dann schlichtweg für einzelne klassen gekillt werden. Und das ist der absolut unpassende vergleich, wie ich finde. Diese Dinge machen eher wenig Sinn.

    Manche klassen sollen so ziemlich alles spielen können (mage, pala, shaman, warri, warlock) und manche bleiben eine Nischenklasse (priest, druid, Rogue, hunter). Grundsätzlich ist das zwar schon unfair für Fans einer Klasse, aber der Knackpunkt kommt ja noch. Daraus ergibt sich, dass gezwungenermaßen einige dieser klassen immer richtig schlecht sind, je nachdem wie die Meta aussieht. Druid und Rogue konnten durch ihre Combo und trick Decks meist da noch immer mithalten und mussten einfach den Gedanken abschreiben je ein vernünftiges aggro/Control deck spielen zu dürfen. Aber zb priest war durch diesen Umstand schlichtweg 8 Monate unspielbar, weil die klasse nun mal ihre besten Stärken darin hat, Control und midrange Decks außer schami zu schlagen, ist aber eben komplett schlecht gegen Aggro Decks. Die klasse war nicht 8 Monate lang schlecht, nur unspielbar weil die Meta zu aggressiv war. Aktuell ist der Hunter am gleichen Punkt. Er ist langsamer als die anderen Aggro Decks und verkackt gegen jedes Control deck, dass die Heilung früh genug zieht. Und da dieses meist 1-2 Züge mehr hat als zb in nem Pirate warri Match up, steht es nun mal schlecht um den. So wird es zumindest für Hunter ubd priest immer zu Ungerechtigkeiten kommen, sofern das Konzept hier nicht überdacht wird.

    Auch Rogue und Druid profiteren nur wenig davon. Während andere klassen oft 2-3 Meta decks oder mehr haben stellt sich der Rogue am Beginn jeder Meta die frage, wie gut Miracle Rogue (oder ein vergleichbares Combo deck wie oil rogue) in der Meta performt. Falls gut: spielbar, falls schlecht: tot. Beim Druid sieht es ähnlich aus, nur dass es sich bei ihm meist nicht um ein bestimmtes deck dreht. Die klasse sucht sich eig zu jeder Meta ein einzelnes neues deck und kann oft gar nicht mehr als ein oder maximal 2 Typen spielen. Oft performt dieser eine Typ dann sogar sehr gut (Combo druid, Maly druid), aber manchmal eben auch nicht (Jade Druid, C’Thun druid) und dann ist die klasse eher so in oberen Tier 3 Bereich für 4 Monate, eben weil sie meist nur ein deck hat. Die anderen 5 klassen haben da die Flexibilität, zwischen Aggro, midrange und control zu switchen und sich der Meta anzupassen und können so fast ommer mindestens ein Tier 2 deck stellen. (Einzige Ausnahme aktuell ist der pala)

    Um zum Fazit zu kommen: an Stelle der Entwickler würde ich einfach mal diese charakteristika gegenüberstellen und mich wirklich mal fragen: „was davon verhilft der klasse zur identität? (Siehe mein 1. Abschnitt) ubd was ist schlichtweg Behinderung des Spielraums (2. Abschnitt)“. Und genau letztere Gruppe würde ich mal auf Herz und Nieren prüfen und ggf überarbeiten. (Nur bitte nicht so krass wie beim schamanen. Da haben sie ja scheinbar zu wotog etwas ähnliches gemacht)

    #99848

    Vetrix
    Dabei seit 13.07.2014

    Gute Ausrede um freeze mage und Miracle Rogue keine neuen Karten zu geben, nur weil sie die Decks nicht mögen.

    #99871

    maurriss
    Dabei seit 25.04.2016
    2.970 309 9D+184

    @Vetrix: miracle rogue hat wo wohl in MSG genug bekommen 😂

    Aber ja. Der Knackpunkt ist wohl dass es nun mal einige Decks gibt, wie miracle rogue, freeze mage und CW, die fast nur aus klassik karten bestehen und somit in fast jeder Meta zumindest anwesend sein werden. Wobei freeze mage nach dem rausrotieren von taurissan ziemliche Probleme bekommen könnte.

    #99874

    abimo
    Dabei seit 24.09.2015
    1.143 219 5D+83

    Wenn er jetzt aber sagt, dass hunter persé nie was anderes spielen kann als Aggro oder schnelles Midrange weil „für den hunter keine Heilung vorgesehen ist“ oder klassen wie priest schlichtweg kein Aggro können, dann setzt er diese Mechaniken in Relation zu archetypen die dann schlichtweg für einzelne klassen gekillt werden. Und das ist der absolut unpassende vergleich, wie ich finde. Diese Dinge machen eher wenig Sinn.
    maurriss

    Hunter und Priest sind ja gute Beispiele für eine offensive oder defensive Heldenfähigkeit. Es ist schwerer ein Aggro-Thema in Priest oder ein Control-Thema in Hunter umzusetzen – auch wenn es da exotische Deckansätze in der Vergangenheit gegeben hat. Aber Aggro ist nicht gleich Aggro und Control nicht gleich Control. Es kann ja auch Deckvielfalt (zumind. von Erweiterung zu Erweiterung) innerhalb des Aggro- oder Control-Themas geben. Kritischer ist doch eher, dass in den aktuellen Aggro/Midrange-Decks (mit Piraten-Package) sich die Decks sogar über die Klassen hinweg gleich anfühlen.

    M.M.n. müssen ’se jetzt nicht versuchen für jede Klasse jedes Spieltempo spielbar zu machen, auch wenn’s mit Pirate Warrior (Gegenbeispiel für Klasse mit defensiver Heldenfähigkeit) ja gut funktioniert hat. Mir würde es schon gefallen, wenn eine Klasse bzgl. Deckbau innerhalb eines Spieltempos mehr variieren kann.

    #99879

    maurriss
    Dabei seit 25.04.2016
    2.970 309 9D+184

    @abimo: jepp genau das meinte ich ja. Aktuell sieht man dieses Spektrum ja gerade bei priest. Von Dragon priest (was wohl noch unter Midrange fällt) über die Reno und OTK Decks, bis hin zu heavy Control ja alles dabei. Wenn das Spektrum so weit gefächert ist, ist es ja gar nicht schlimm, dass eine klasse „nur“ langsamere decks spielen kann.

    Aber wie gesagt. In der passenden Meta ist der priest gut. Streich die Reno Komponente und wir haben wieder viel mehr Aggro in der Meta und in dem Fall wirds kritisch.

    #99881

    Kyouma
    Dabei seit 19.03.2016
    194 62 20D+389

    Glaube nicht, dass der Schamane aktuell ein Problem ist. Laut Deck-Tracker habe ich heute Mittag nur in 6 meiner 7 Partien gegen Schamane gespielt. Dies ist eindeutiger Beleg dafür, dass auch noch andere Klassen gespielt werden – also alles im Butter.

    1
    #99882

    abimo
    Dabei seit 24.09.2015
    1.143 219 5D+83

    Glaube nicht, dass der Schamane aktuell ein Problem ist. Laut Deck-Tracker habe ich heute Mittag nur in 6 meiner 7 Partien gegen Schamane gespielt. Dies ist eindeutiger Beleg dafür, dass auch noch andere Klassen gespielt werden – also alles im Butter.
    Kyouma

    Collectively, Shamans are popular; you play against a Shaman about one game in four.
    — Max McCall

    Edit: 1:4 sind schon sehr viele Schamanen in der Ladder.

    #99888

    maurriss
    Dabei seit 25.04.2016
    2.970 309 9D+184

    @Kyouma: Ich glaube die Statistiken von Blizzard sind aber doch etwas aussagekräftiger als die einer Einzelperson 😀

    Einer von 4 ist zwar immer noch sehr häufig (also schlimm genug), aber flächendeckend kann man wohl kaum vom 6:7 sprechen.

    #99891

    Vetrix
    Dabei seit 13.07.2014

    Wenn man bedenkt, dass es (angeblich) 9 Klassen gibt und man in 25% der Spiele gegen irgendeine Art von shaman spielt, ist das schon extrem scheisse.

    #99908

    Marcello
    Dabei seit 04.08.2016
    86 10

    25% finde ich unglaubwürdig. Also 50/50 ist da eher möglich.


Dieses Thema mit Freunden teilen:

Das könnte dich auch interessieren

Antwort auf: Game Designer Max McCall über die Klassen-Design-Philosophie und Deckbuilding Themes

Bitte melde dich an, um einen Beitrag zu schreiben.

Zum Login | Konto erstellen