+1

Karten-Änderungen, Standard-Format, neue Helden-Skins und Co. – Ben Brode im Interview

In zwei Interviews – einmal mit Shacknews und einmal mit PC Gamer – ist Hearthstone Lead Designer Ben Brode noch einmal auf Details und Fragen rund um die kommenden neuen Formate in Hearthstone, die geplanten Änderungen bei Basis- und Klassik-Karten, neue Helden-Skins und tägliche Quests eingegangen.

Jetzt den ganzen Beitrag lesen: Karten-Änderungen, Standard-Format, neue Helden-Skins und Co. – Ben Brode im Interview.

10.02.2016 um 14:29

2.889 3D+30 +48

Dieses Thema mit Freunden teilen:

60 Antworten

+1

Neue Skins wären Top 😀

+1

Ein interview wie immer: ben redet viel und sagt nichts. Außer dass das team „darüber nachdenkt“ sagt er mal wieder nix

+1

Ein interview wie immer: ben redet viel und sagt nichts. Außer dass das team „darüber nachdenkt“ sagt er mal wieder nix
ericsom

Na hier sagt er ja noch „relativ“ viel. In der letzten Episode hatte er erklärt, warum er so wenig erklärt. 😉

+1

Hallo, ich bin der Pressesprecher von Ben Brode. Da unser Chef wie immer keine klaren Worte findet, kommt hier die (übersetzte) Zusammenfassung der Zusammenfassung.

Kartenänderungen

  1. Wir werden Karten ändern, wissen aber nicht welche und wieviele. Jedenfalls werden wir sie nicht besser machen. Das wird ehr so in die Richtung gehen, dass manche Karten einfach Schrott werden.
  2. Übrigens: Savage Roar und Naturgewalt könnt ihr knicken
  3. Wir wissen  genau was wir tun. Ganz ernsthaft. Wir haben’s voll unter Kontrolle diesmal. Macht euch keine Sorgen. Alles wird gut. Macht einfach die Augen zu und denkt an was schönes!

Neue Formate

  1. Dinge werden verrückt werden. Ich mein’s ernst. Verrückt! Hab ich das Wort heute schon oft genug benutzt? Es wird echt richtig abgefahren! So als ob ihr eines morgens aufwacht und der Mond hat  euch über Nacht in Bananen verwandelt … Voll der Wahnsinn!
  2. Balance ist uns auch sehr wichtig. Deshalb benutzen wir das Wort richtig oft. Wie etwas gleichzeitig „verrückt“ und „ausbalanciert“ sein kann ist uns aber auch nicht klar.
  3.  Wenn wir sagen die Balance wird „reaktiv“ – dann schlagt das lieber nicht im Wörterbuch nach. Reaktiv bedeutet nämlich soviel wie, dass wir erst was machen, wenn die Dinge völlig außer Kontrolle geraten sind.
  4. Grundsätzlich arbeiten wir jedoch gerade an Möglichkeiten wie wir Spielern nochmal Geld für Naxxramas Karten berechnen können. Man muss ja auch nicht immer das Rad neu erfinden. Prinzipiell wäre es denkbar, dass wir da nochmal Profit draus schlagen können

[Aus Gründen des allgemeinen Forenfriedens enthält sich der Autor an dieser Stelle jeglicher Meinungen über Helden-Skins]

Tägliche Quests

  1. Wir sind uns bewusst, dass die täglichen Quests so wie sie derzeit sind nicht so wirklich motivieren
  2. Wir haben auch schon mal darüber nachgedacht was zu verändern, hatten dann aber eigentlich keinen Bock.

+1

[Aus Gründen des allgemeinen Forenfriedens enthält sich der Autor an dieser Stelle jeglicher Meinungen über Helden-Skins]
caelistix

😂😂😂

+1

@caelistix: Endlich hab ich den Brode mal verstanden. Dank Dir dafür! 😂

+1

@caelistix Gut getroffen! Sehr erheiternd!

Von mir aus hättest Du Dir die Helden-Skins auch ruhig vornehmen können. 😉

+1

@caelistix

Ich sehe das zwar nicht so streng, dennoch ein herrlicher Beitrag.😄

+1

@caelistix bester Beitrag den ich hier je gelesen hab 😂😂. Danke dass du mich erleuchtet hast^^ hab Ben auch nie verstanden. Bitte schreib jedes Mal wenn es wieder ein Interview mit Ben Brode gibt so was.

+1

„Es ist nicht geplant, Karten zu buffen.“

Warum auch? Basis-Karten bringen immerhin kein Geld ein und je weniger Basis-Karten brauchbar sind, desto mehr weitere Karten müssen gekauft werden, um ein konkurrenzfähiges Deck spielen zu können.

„Die „Seele der Karte“ soll nicht bedroht sein – Karten sollen nicht so geändert werden, dass sie nicht wiederzuerkennen sind.“

Was in der Praxis dann in etwa so viel bedeutet, dass mindestens das Bild der Karte dasselbe bleibt. So kann auch jeder erkennen, dass z.B. dieses nutzlose Etwas, auf dem „Warsong Commander“ steht, auch wirklich noch die Karte ist, die früher mal brauchbar war.

+1

Es ist richtig, Basis-Karten zu schwächen, wenn man ein starkes Deck alleine aus 18+ Basis-Klassenkarten bauen kann, wie das beim Druiden der Fall ist. Es ist ja auch so, dass die meisten Druiden-Decks auf Force of Nature + Savage Roar basieren, das fand ich schon immer ziemlich langweilig.

Und wenn man Savage Roar mit Bloodlust vergleicht kostet letzteres 2 Mana mehr, kann also schlechter in einer Kombo verwendet werden. Es gibt zwar +3 Attack, aber nicht für den Helden, d.h. man muss mehr als 2 Minions auf dem Feld haben, damit die Kombo zwischen 1 (bei 3 Minions) und 5 (bei 7 Minions) Schaden mehr macht, als Savage Roar, welches eben 2 Mana weniger kostet und die Kombo hat, die man (bis auf Loatheb) nicht direkt verhindern kann (im Gegensatz zu Bloodlust, weil man vorher normalerweise die Chance hat, Minions vom Board zu entfernen).

Das Gegenbeispiel mit den Basiskarten sollte der klassische Handlock sein. Mir fällt im Moment kein anderes Deck ein, welches weniger Klassenkarten verwendet.

Ich finde das schon gut, wenn die Anpassungen stimmen… Blizzard hat ja immer wieder versucht, Abwechslung ins Spiel zu bringen, aber vieles hat einfach nicht gut genug funktioniert: Beast Druid oder reine Inspire Decks. Hauptgrund dafür ist nunmal, dass bestehende Decks einfach zu stark sind und wenn man neue Karten noch stärker macht, macht man das Spiel kaputt. Daher auch die Konsequenz mit den neuen Spielmodi.

+1

Es ist richtig, Basis-Karten zu schwächen, wenn man ein starkes Deck alleine aus 18+ Basis-Klassenkarten bauen kann, wie das beim Druiden der Fall ist.
MegaTefyt

Was ist das denn für ein Argument? Wer will mir denn verbieten ein Deck aus Basiskarten zu bauen?

Warum soll man überhaupt Karten schwächer machen? Man kann auch so konsequent sein, die Karten einfach für immer zu löschen und Feierabend. Auf so Aktionen wie beim Warsong Commander kann ich jedenfalls verzichten.

Und überhaupt wird einem hier das Blaue vom Himmel versprochen: Man will neuen Spielern angeblich helfen, aber macht die Basiskarten schlechter. Wie soll das gehen?

+1

Erstmal werden Basiskarten abgeschwächt, was nicht heißt, dass sie schwach werden, das ist ein Unterschied. Basiskarten sollen den Grundbedarf an Karten decken und besonders die Klassenkarten sollen die unterschiedlichen Spielweisen der Klassen ausmachen, wie bisher auch. Die Stärke eines Decks sollen aber Karten aus Packs ausmachen und der Grund dafür ist einfach: so kommt Abwechslung ins Spiel, die selbiges am Leben erhält.

Hearthstone soll abwechslungsreicher werden, Stillstand ist auf Dauer der Tod eines solchen Spiels, also bringt man immer mehr Addons raus, nur wie bringt man Spieler dazu, diese auch zu nutzen, anstatt weiterhin auf Altbewährtes zu setzen? Einfach immer stärkere Karten rausbringen macht die Balance kaputt, daher ist die logische Konsequenz: wenn Neues dazu kommt, dann muss altes weg, daher der neue Standard-Modus, bei dem alles aus dem Vorvorjahr und älter nicht mehr gespielt werden kann. Wer das doof findet kann ja immernoch den Wild-Modus spielen und es ändert sich für denjenigen nichts, solange er nicht an offiziellen Turnieren teilnehmen will.

Die Aussage ist ja auch eindeutig: Hearthstone soll sich jedes Jahr anders spielen, die Meta sich schneller und stärker ändern. Wenn es dann Decks gibt, die aus 18+ Basiskarten bestehen und dabei dennoch Top-Tier sind, dann passt das nicht zum ausgegebenen Ziel.

Einsteigerfreundlicher wird Hearthstone durch den Standard-Modus natürlich. Aktuell gibt es drei Abenteuer- und zwei reine Kartenerweiterungen, jedes Jahr werden das mindestens zwei weitere, wo soll ein Neueinsteiger da anfangen? Das ist genau der Kritikpunkt, der schon seit GvG immer lauter wird. Mit dem Standard-Modus hält man die Anzahl der „notwendigen“ Addons in etwa konstant. Jemand der dann einsteigt, der braucht sich schonmal keine Gedanken mehr um Naxx und GvG zu machen.

Ich denke wir sind uns einig, dass Blizzard einiges falsch machen könnte, aber ebenfalls, dass sie Hearthstone tatsächlich deutlich besser machen könnten. Und noch einmal: wer etwas gegen den neuen Modus hat, kann weiterhin „wild“ spielen und es ändert sich quasi nichts.

+1

@MegaTefyt: Wenn Blizzard irgendwas in Hearthstone abschwächt, dann ist die Karte hinterher in den meisten Fällen scheiße. Frag mal Nat Pagle, Lehrensucher Cho, Tinkmaster Overspark und den Warsong Commander, die können dir ein Lied davon singen.

Im Midrange Druiden sind übrigens auch keine 18+ Basiskarten sondern nur 8. Also irgendwie hast du dich da ein bisschen verzählt.

Aber ja, wir können ja noch den wilden Modus spielen. Moment mal? Meinst du den wilden Modus der „total verrückt“ ist und wo das Balancing „reaktiv“ ist? Am besten gefällt mir, dass die Karten die man in diesem Modus spielen kann nirgendwo mehr zu kaufen sein werden! Was ist das denn für eine Logik? Wenn es angeblich die freie Wahl des Spielers ist ob er Standard oder wild spielen will – wieso nimmt man dann die Karten von GVG und Naxx aus dem Shop?

Wie kommst du überhaupt darauf, dass Veränderung was gutes ist? Ein gutes Spiel, dass am Leben bleibt braucht vor allem eins: Tradition. Wie sollen die Leute etwas mögen, dass sich irgendwie immer verändert?

Fußball wird zum Beispiel seit über 150 Jahren gespielt. Da kommt auch nicht einfach irgendjemand an und sagt: „Hey, lasst uns mal die Tore durch Basketballkörbe ersetzen. Mal sehen – vielleicht wird die Bundesliga ja dadurch ein bisschen cooler“ oder schlägt vor das Messi jeden zweiten Sonntag im Monat in der Kreisliga spielen muss, weil das voll überraschend ist und die Meta verändert. (Übrigens haben Fußball und Hearthstone mehr Gemeinsamkeiten als es scheint: beides ist Free-to-play aber Pay-to-win 😄)

+1

Vergleichen wir mal nicht Äpfel mit Birnen (Hearthstone mit Fußball). Du brauchst kein Experte sein, um zu sagen, wenn sich an HS nie etwas ändert (d.h. auch keine Addons, die gibt es beim Fußball auch nicht!), dann wird es langweilig und es wird nicht mehr gespielt werden.

Außerdem wird man alte Karten weiterhin sehr wohl mit Staub craften können, auch die aus Naxx & Co. Alt eingesessene Spieler haben die Karten so oder so, neue Spieler werden eh nur Standard spielen. Der „wilde“ Modus, über den du schimpfst, ist übrigens der Standard-Modus, den wir im Moment haben, nur so nebenbei…

Mit Basiskarten habe ich mich auch falsch ausgedrückt, ich meinte damit die Karten, die für immer verfügbar sein werden, d.h. auch die aus Classic Packs und damit kommt man auf genau 18 „Pflicht“karten beim Midrange-Druid.

Dass die Veränderung notwendig ist, kann dir jeder sagen, der Erfahrungen mit anderen Spielen der gleichen Art hat, allen voran MTG, dort wird das genauso gehandhabt.

+1

Ich finde den Vergleich eigentlich passend. Man kann methaphorisch alles auf Hearthstone übertragen. Beim Fußball gibt’s übrigens auch jedes Jahr 10.000 neue Spieler von denen man im Endeffekt nur 3 gebrauchen kann – wo ist da genau der Unterschied zu den Expansion-Packs?

Aber von mir aus können wir es auch mit Magic vergleichen. Es kommt ja immer das Argument, wenn Hearthstone einfach so viel wie möglich bei Magic abkupfert wird das schon irgendwie richtig sein. Magic hat aber deutliche Vorteile gegenüber Hearthstone, denn Magic Karten kann man tauschen und verkaufen. Es ist prinzipiell schlecht, von anderen zu kopieren, wenn man es nicht mindestens genau so gut hinkriegt.

Ich schimpfe nicht über die Existenz des wilden Modus, sondern darüber dass man sich weigern wird ihn zu balancen. Und darüber, dass er aussterben wird. Ich möchte gerne mal sehen, wie du dir GVG zusammencraftest. Ich hoffe du hast 100k Staub dabei.

18 Karten die gleich bleiben, bedeutet immer noch  das man die andere Hälfte des Decks ständig erneuern muss. Reicht das nicht?

+1

Es reicht nicht, weil man für das Deck nicht mehr als die Karten braucht. Der Rest sind Lückenfüller in Form von möglichst überlebensfähigen Minions (sticky Minions) bzw. Anpassungen an die Meta (Harrison, vielleicht dann sogar wieder Black Knight etc.).

Prinzipiell kann man die 18 Karten im Deck mit beliebigen, zur Mana-Kurve passenden Minions auffüllen und es verliert nicht großartig an Stärke.

Ich bleibe auch bei der Meinung, dass der wilde Modus vor allem von denjenigen gespielt werden wird, die schon lange spielen (und das sind auch schon mehrere Millionen, nicht?). Ich persönlich habe alle Karten aus allen Abenteuern und die mir wichtigsten Karten aus GvG und TGT. Welchen Grund sollte ein Neueinsteiger haben, den wilden Modus, anstatt Standard, zu spielen?

Und diejenigen, die direkt sagen, dass sie nie „wild“ spielen werden, haben sogar den Vorteil, dass sie alle nicht mehr zugelassenen Karten zu Staub zerlegen können. Was da alleine an Legendaries aus Naxx zusammen kommt, kannst du dir gerne ausrechnen.

+1

@Caelistix & @Mega Tefyt

Gute Diskussion! Ich bin gespannt wohin sich das entwickelt. Der Vergleich mit MtG ist definitiv passender als der mit Fussi 😉

Den Unterschied zu Magic finde ich aber auch sehr frappierend:

Magic ist ein TCG – HS ein CCG und rein digital. Wenn Blizzard Karten rausnimmt oder ändert (Warsong Commander) habe ich nicht noch, wie bei Magic, ne alte Version der Karte – die zwar nach neuen Regeln gespielt werden müsste – sondern nur die geänderte.

Das finde ich schade und es zerstört den Entwicklungscharakter des Spieles etwas… Auch wenn es das ganze einfacher macht.

Wenn HS bestehen soll braucht es definitiv die Entwicklung hin zur Format-Struktur. Ob das nun wie bei Magic sein muss (Standart und Type 1 (aka Legacy, Vintage) weiß ich nicht aber anscheinend ist Blizz nix anderes eingefallen ^^.

+1

Sorry Doppelpost…

+1

Zum Thema Formate…

Ich habe jahrelang Yugioh gespielt, dort gibt es eine andere Möglichkeit, und zwar die Banned List. Da Blizz allerdings von vornherein die Legis pro Deck nur einmal erlaubt und zudem zu starke Karten durch Erratum abschwächt (oder unspielbar macht), wäre diese Möglichkeit für Formate ziemlich lächerlich  (wer was anderes behauptet, darf gerne Gegenargumente bringen^^). Es bleibt also entweder nur die Setrotation oder weiterhin alle Karten zuzulassen und wenn Blizzard das Spiel weiterhin am Leben erhalten wollen (um damit Geld zu verdienen), bleibt nur die Setrotation… Aus einem ganz einfachen Grund: Vergleicht doch mal die Spielstärke der Karten aus GVG und TGT, da ist GVG das deutlich stärkere Set oder? Ich finde das mit der Setrotation auch doof, aber die Einführung von Formaten ist ein notwendiger Schritt für fast, fun and exciting.^^

  • Anzeige

    Mit Amazon Coins beim Kauf von Hearthstone-Packs und Co. ordentlich sparen! Mehr erfahren:

    💡 Hearthstone-News entdeckt?

    Ihr habt eine Hearthstone-News entdeckt, die auf HsHeroes.de noch fehlt?

    Dann postet sie in unserem Hearthstone News-Forum!

    Hearthstone Meta Report

    Standard Meta-Report vom 23.07.2020 – Das sind aktuell die besten Decks im Standard-Format [Update]
    Karten-Preisvergleich
    Neue Themen
    💥 Für echte Hearthstone-Fans

    Arena Sieg-Quote

    Druide
    57,1%
    Magier
    55,2%
    Schamane
    50,4%
    Paladin
    50,2%
    Schurke
    49,2%
    Kartensprache

    Du kannst wählen, in welcher Sprache Karten auf HearthstoneHeroes.de angezeigt werden: