Jahr des Mammuts endet: Spezielles Event mit Mega-Karten-Pack & Verlosung

  • Autor
    Antworten
  • #129177

    Landru
    Dabei seit 26.04.2017
    269 30 4D+27


    Für mich fängt p2w an wenn du regelmäßig Geld investiert. Das bedeutet jedes Abenteuer und jede Vorbestellung und noch mehr….
    RamsaySnow

    Für mich fängt „Pay 2 Win“ dann an, wenn Du Dir mit Geld einen spürbaren, spielerischen Vorteil erkaufen kannst. Dies ist bei HS mittlerweile gegeben. Damit ist HS übrigens für mich auch kein „Free 2 Play“-Spiel mehr, sondern HS duldet Leute die ohne etwas zu zahlen sich innerhalb des Spieles bewegen.

    Begründung: Wenn ich mir dieses Jahr anschaue, dann kommen 3 Erweiterungen raus. Insgesamt 405 Karten. Davon 69 Karten legendär (alleine diese legendären Karten kosten 110.400 Dust). Nehmen wir mal an, das alle 20 Kartenpacks eine Legendäre dabei ist (persönliche Statistik: 36). Dann müsste man 26,54 Kartenpacks in der Woche sich erspielen können, nur um rein mathematisch nur die legendären Karten zu haben.

    Rein mathematisch reicht der Staub aus dieser Anzahl der Kartenpacks dann aber unter Umständen, die nicht unrealistisch sind (pitty-timer-episch), immer noch NICHT dafür aus auch alle epischen Karten zu haben. Und wer kauft hat einen anderen Pitty-Timer und nur wer kauft kann theoretisch auf diese Anzahl an Kartenpacks kommen.

    Und ja, ich rede von Leuten die jetzt einsteigen, also von der Zukunft des Spiels. Wer schon seit ewigen Zeiten da ist, der hat ein gewisses Polster Gold/Staub. Wer schon eine Zeitlang dabei ist, der kann auch bisserl was reißen – aber dauernd Karten zerstören und neues Deck erstellen lässt auch deren Staubguthaben schnell schrumpfen.

    #129183

    Regenwolf
    Dabei seit 01.08.2016
    701 71

    Naja laut Blizzards Aussage, gab es die 3 Erweiterungen ja nur, weil so viele Karten ins Wild rotiert sind und sie den Verlust mit 2 Erweiterungen und einem Abenteuer nicht auffüllen können. Desweiteren haben sie ja gesagt, dass es sich mit den 2 Klassenlegendären einfach so entwickelt hat in 2017 und dass es nicht zwangsläufig dabei bleiben muss.

    Ich meinerseits hoffe ja, dass es für nächstes Jahr wieder nur eine Legendäre pro Klasse geben wird und wieder ein Abenteuer. Den Dungeon Run finde ich ganz gut gelungen, aber ich vermisse doch, dass man am Ende Karten freischalten kann. Lich King war für mich persönlich ein Griff ins Klo. Einfach nur nervig und nicht gut designet vom Spielerlebnis her.

    Man darf also gespannt sein wie es weitergeht. Ich befürchte ja fast, dass Blizzard es zumindest bei den Legendären so belassen wird. Wieso sollten sie das jetzt auch wieder ändern?

    Ich selbst investiere hin und wieder mal was, hauptsächlich in AmazonCoins, wenn sie gerade im Angebot sind und der Rest sind Packs über erspartes Gold und Herstellung mit Staub. Ich bin aber auch Sammler und möchte daher iwann mal jede Karte haben.

    Zwei meiner Freunde sind F2P, einer davon ist recht neu dabei und ich seh es, wie schwer es für die beiden ist noch mitzukommen. Vor allem 2017 hat da reingehauen. Mit dem ersparten Gold kriegen sie kaum ein metafähiges Deck zusammen, weil einfach auch fast überall Legendäre in höhere Zahl verwendet werden. Ersatz gibt es zwar, aber es erschwert auch Siege teilweise. Von daher könnte sich da ruhig mal wieder was ändern im nächsten HS-Jahr.

    #129192

    RamsaySnow
    Dabei seit 19.09.2015
    499 36 1D+4

    @Landru: deine Aussage p2w betreffend macht für mich überhaupt kein Sinn. Sorry

    Aber du redest von einer kompletten Kartensammlung die hab ich selbst als bezahlender Spieler nicht. Zudem braucht man schlichtweg keine komplette Sammlung in HS um erfolgreich zu sein.

    Welchen Vorteil hatte ich letztes Jahr als p2w Spieler wenn ich mir ein ultra teures Control Deck gebaut habe. Ähm keinen.

    Das Spiel wurde komplette 9 Monate von Pirate Warrior dominiert welches wirklich günstig ist.

    Dieses Deck ist immernoch in Wild spielbar. Ich glaube laut VS sogar noch T2.

    Dass du als F2P nicht die Möglichkeit hast dir alles zu erspielen finde ich völlig in Ordnung.

    Du kannst aber trotzdem als f2p bis zu einem hohen Level mithalten.

    Wir haben hier im Forum ein Mitglied der hat Rank 1 Legend als f2p Spieler geholt. (Ich glaube mittlerweile hat er mal Karten gekauft da er Donations auf Twitch bekommt)

    BTW Ich noch nicht.

    #129212

    Landru
    Dabei seit 26.04.2017
    269 30 4D+27

    @RamsaySnow: Ja, es sind rein mathematische Zahlen – anders kann man allerdings auch nicht halbwegs objektiv rangehen. Ich hab selber ein 990 Dust Deck veröffentlicht mit dem ich mich auf Rang 15 gespielt hatte – und es wäre wohl noch weiter gegangen, aber ich hab als Monatsziel (bis dato) nur Rang 15 gehabt, aus mehreren Gründen.

    Nichtsdestotrotz haben diese „Zahlenspielereien“ einen ernsten Hintergrund. Gehe mal ins Jahr 1 von HS zurück – wie viele Packs brauchte man da noch rein rechnerisch um alle Legends zu haben? Wie viele waren es im Jahr 2? Im Jahr 3? etc – es ist eine Entwicklung vorhanden die mehr als eindeutig ist.

    Genauso: wie viele Legends sind durchschnittlich in einem Tier 1 Deck (Stand heute 3.5) – und wie ist da die Entwicklung?

    Und ja – mit einem Tier 1 Deck kannst Du Legend 1 werden. Mit viel Zeit und Können und da hab ich auch den größten Respekt vor. Nur auf einem off. Turnier reißte damit noch gar nix – weil du damit praktisch nur das Streich-Deck hast.

    Hearthstone kann man deswegen nicht mehr als F2P bezeichnen – weil F2P bedeutet Du kannst alles ohne Geldausgaben erreichen. Und das ist mit HS nicht mehr möglich und es wird, wenn die Entwicklung so bleibt, immer schwerer als Spieler der kein Geld ausgeben will und/oder erst dazukommt irgendwas zu reißen.

    #129213

    DaJeong
    Dabei seit 12.12.2016
    377 137 CDC

    Ich meinerseits hoffe ja, dass es für nächstes Jahr wieder nur eine Legendäre pro Klasse geben wird und wieder ein Abenteuer. […]
    Man darf also gespannt sein wie es weitergeht. Ich befürchte ja fast, dass Blizzard es zumindest bei den Legendären so belassen wird. Wieso sollten sie das jetzt auch wieder ändern?

    Zwei meiner Freunde sind F2P, einer davon ist recht neu dabei und ich seh es, wie schwer es für die beiden ist noch mitzukommen. Vor allem 2017 hat da reingehauen. Mit dem ersparten Gold kriegen sie kaum ein metafähiges Deck zusammen, weil einfach auch fast überall Legendäre in höhere Zahl verwendet werden. Ersatz gibt es zwar, aber es erschwert auch Siege teilweise. Von daher könnte sich da ruhig mal wieder was ändern im nächsten HS-Jahr.
    Regenwolf

    Die Umstellung auf Expansions statt dem alternierenden Modell lohnt sich ja für Blizzard, schaut man in den Quartalsbericht 3 kann man dem u.a. folgendes entnehmen:

    • Hearthstone MAU (monthly active users) grew year-over-year
    • Blizzard’s Hearthstone: Knights of the Frozen Throne™ expansion led to double-digit percentage growth in time spent year-over-year for the franchise
    • Hearthstone also had a great August, hitting a new “all-time revenue peak” with Knights of the Frozen Throne coming out and resulting in a 15% increase over its previous top month
    • The decrease in Blizzard’s net revenues for the three months ended September 30, 2017 was partially offset by higher revenues from Hearthstone

    Das sind jetzt nicht unbedingt Punkte, die beim HQ großartig für Stirnrunzeln sorgen und Anreize für Änderungen setzen. Wenn selbst die MAU und Spielerengagement so hoch wie nie zuvor sind scheint die Umstellung beim Großteil der Spieler ja positiv angekommen zu sein. (Persönlich kann ich das jetzt allerdings nicht bestätigen, die 4-5 Leute, denen ich HS vorgestellt habe spielen mittlerweile allesamt nicht mehr, da es ihnen zu teuer geworden ist)

    Allein aus finanzieller Sicht macht es für Blizzard keinen Sinn, wieder zu Adventures zurückzukehren, wenn so viele Spieler hunderte oder gar tausende Euro bei jeder Expansion für Packs ausgeben und Blizzard dagegen maximal 25$ bei den Adventures reinholt. Lootboxen-Systeme sind eben extrem profitabel, mit zufallsgeneriertem Inhalt auf Bestellung lässt sich Kasse machen während ein Adventure im Vergleich auf eher mäßiges Interesse stoßen dürfte, da die erhaltenen Karten ja schon bekannt sind. Selbst klassische Vollpreistitel versuchen schließlich mittlerweile, diese Praxis in irgendeiner Form nachzuahmen (SW Battlefront 2 *hust*)

    Es fehlt immer noch ein wirklich ernstzunehmender Konkurrent für Blizzard auf dem Markt der digitalen CCGs, der auch massenmarkttauglich ist und für mobile verfügbar. Das sind Gwent oder TES: Legend z.B. leider nicht. Valve’s Artefact wird hier gerne als nächster neuer „HS-Killer“ genannt oder MTG Arena, bezweifle aber stark, dass die sich gegen HS behaupten können.

    1
    #129214

    Landru
    Dabei seit 26.04.2017
    269 30 4D+27

    @DaJeong: 120% Zustimmung – den genau das ist, leider, die aktuelle Lage.

    Arena glaub ich auch nicht das die wirklich was reißen werden – einzig Artefact von Valve trau ich es zu. Nicht zuletzt weil da doch schon einige Profi-Teams mitarbeiten und Einfluss nehmen können und ja sogar jetzt schon sich einige Teams von HS verabschiedet haben und dann im  eSports-Bereich Artefact unterstützen wollen.

    WENN dies dann dazu führt das HS (wieder) deutlich attraktiver, insbesondere für Casual und F2 Player, wird – dann würd ich mich persönlich schon sehr freuen.

    #129215

    Copra
    Dabei seit 28.11.2016
    737 54

    Schon klar das sie bei Erweiterungen mehr Geld einnehmen als bei Abenteuer. Ich denke aber dennoch das auch wieder Abenteuer kommen werden (wenn auch vlt nicht mehr ganz soviele, ich denke trotzdem das eins dieses Jahr kommen wird) ganz einfach aus dem Grund das sie ja auch die Spieler behalten wollen. Die Spieler lieben die Abenteuer, den heroischen Modus und das es ggf. mal etwas langsamer vorran geht in der Meta. Wenn sie jetzt in den nächsten 1-2 Jahren nur noch auf den Umsatz gucken und keine Abenteuer mehr bringen könnte das im schlimmsten Fall dazu führen das dieses Game langfristig weniger einnimmt, als wenn sie hin und wieder mal Abenteuer bringen um die Spieler zufrieden zu stellen.
    Die Schatzjagd hätten sie auch nicht unbedingt bringen müssen, weil sie davon ja nichts haben. Trotzdem kam kostenloser Content (den heute warscheinlich nur noch die wenigsten nutzen).
    Das mit dem Lichtkönig fand ich auch ziemlich fail, das hat einfach keinen wirklichen Spaß gemacht. Die Schatzjagd war zwar gut und schön, aber die meisten Spieler haben mehr Lust auf Abenteuer wo man sich was erspielen kann (in dem Fall Karten). Nehmen sie das den Spielern weg die schon solange dieses Spiel zoggen, würde das auf längere Sicht wohl nichts gutes heißen und sie verlieren ggf. ihre Stammspieler die auch gerne mal Geld ins Spiel stecken.

    Ich denke wenn HS noch sehr viele Jahre weiterleben soll, dann MÜSSEN sie hin und wieder Abenteuer reinbringen, weil die alten Hasen daran einfach gewöhnt sind. Man nimmt zufriedenen Spielern nicht einfach etwas weg was sie über die Jahre kannten und gern hatten.
    Selbst wenn sie dann 1x im Jahr n Abenteuer bringen (und dann vlt mal wieder ein ganzes Jahr nur Erweiterungen) würden sie wohl trotzdem noch genug Umsatz machen und das Spiel gleichzeitig am Laufen halten.

    Vlt kommt es ja auch so das alle 2 Jahre wieder Abenteuer-Erweiterungen kommen und das Jahr dazwischen nur Erweiterungen, weil es ja immer ein Jahr gibt wo viel ausm Standart raus fliegt und ein Jahr wo es etwas weniger sein wird?

    Das ist nartürlich alles nur Spekulation, sicher bin ich mir nicht, aber sollten wirklich nur noch Erweiterungen kommen, werden wohl einige der alten Hasen Verschwinden (mich inklusive, weil irgendwann kann ich dann als F2P auch nicht mehr mithalten, auch wenn es die nächste Zeit noch gehen würde).
    Ich hoffe einfach mal das Beste, denn ich suchte dieses Spiel echt gerne 😀

    #129217

    Landru
    Dabei seit 26.04.2017
    269 30 4D+27

    Eigene Aussage von Blizzard: Keine Abenteuer mehr, dafür irgendwas kostenloses in der Art beim Erscheinen von neuen Decks – siehe Eiskrone und Schatzjagd

    #129222

    DaJeong
    Dabei seit 12.12.2016
    377 137 CDC

    Schon klar das sie bei Erweiterungen mehr Geld einnehmen als bei Abenteuer. Ich denke aber dennoch das auch wieder Abenteuer kommen werden (wenn auch vlt nicht mehr ganz soviele, ich denke trotzdem das eins dieses Jahr kommen wird) ganz einfach aus dem Grund das sie ja auch die Spieler behalten wollen. Die Spieler lieben die Abenteuer, den heroischen Modus und das es ggf. mal etwas langsamer vorran geht in der Meta. Wenn sie jetzt in den nächsten 1-2 Jahren nur noch auf den Umsatz gucken und keine Abenteuer mehr bringen könnte das im schlimmsten Fall dazu führen das dieses Game langfristig weniger einnimmt, als wenn sie hin und wieder mal Abenteuer bringen um die Spieler zufrieden zu stellen.
    Die Schatzjagd hätten sie auch nicht unbedingt bringen müssen, weil sie davon ja nichts haben. Trotzdem kam kostenloser Content (den heute warscheinlich nur noch die wenigsten nutzen).
    Das mit dem Lichtkönig fand ich auch ziemlich fail, das hat einfach keinen wirklichen Spaß gemacht. Die Schatzjagd war zwar gut und schön, aber die meisten Spieler haben mehr Lust auf Abenteuer wo man sich was erspielen kann (in dem Fall Karten). Nehmen sie das den Spielern weg die schon solange dieses Spiel zoggen, würde das auf längere Sicht wohl nichts gutes heißen und sie verlieren ggf. ihre Stammspieler die auch gerne mal Geld ins Spiel stecken.
    Ich denke wenn HS noch sehr viele Jahre weiterleben soll, dann MÜSSEN sie hin und wieder Abenteuer reinbringen, weil die alten Hasen daran einfach gewöhnt sind. Man nimmt zufriedenen Spielern nicht einfach etwas weg was sie über die Jahre kannten und gern hatten.
    Selbst wenn sie dann 1x im Jahr n Abenteuer bringen (und dann vlt mal wieder ein ganzes Jahr nur Erweiterungen) würden sie wohl trotzdem noch genug Umsatz machen und das Spiel gleichzeitig am Laufen halten.
    Vlt kommt es ja auch so das alle 2 Jahre wieder Abenteuer-Erweiterungen kommen und das Jahr dazwischen nur Erweiterungen, weil es ja immer ein Jahr gibt wo viel ausm Standart raus fliegt und ein Jahr wo es etwas weniger sein wird?
    Das ist nartürlich alles nur Spekulation, sicher bin ich mir nicht, aber sollten wirklich nur noch Erweiterungen kommen, werden wohl einige der alten Hasen Verschwinden (mich inklusive, weil irgendwann kann ich dann als F2P auch nicht mehr mithalten, auch wenn es die nächste Zeit noch gehen würde).
    Ich hoffe einfach mal das Beste, denn ich suchte dieses Spiel echt gerne
    Copra

    Die Spieler bleiben aber doch, was die MAU ja bestätigt? Das neue Modell hat sogar dazu geführt, dass das Interesse an dem Spiel gestiegen ist, siehe vor allem KFT. Abenteuer waren dagegen schon immer mehr ein „Hit or Miss“, mit so wenig neuen Karten im Pool lässt sich halt nur begrenzt was Neues entwerfen, das auch jeden Spielertypen befriedigt. Wie soll ich hier außerdem einen neuen innovativen Archetypen einführen mit gerade mal zwei Klassenkarten? Naxx und LOE wurden zwar größtenteils positiv von der Community aufgenommen, aber du hattest hier eben sehr starke Neutrals, die das Metagame durchweg lange Zeit definiert haben, weil mit zwei Klassenkarten keine neue Klassenidentität geschaffen werden kann und der Fokus dann auf den Neutrals liegt. Ergebnis ist, dass viele Archetypen (die einen starken neutralen Kern haben, was Team 5 nicht möchte) über mehrere Erweiterungen gestreckt sind, was zusätzlich Balancing erschwert und mit Standard/Wild-Splittung weitere Probleme mit sich bringt.

    BRM hat versucht Dragon Synergy zu etablieren, war erst ein Jahr später viable als mehr Support-Karten dafür herauskamen, wurde zu Release als misslungene Erweiterung gesehen. Karazhan hat hauptsächlich bereits bestehende Archetypen unterstützt, in der Richtung Quests oder Death Knights für mehr klassenspezifisches Gameplay komplett Fehlanzeige bzw. nicht mal ansatzweise. Zu Karazhan-Zeiten gab es die meisten Beschwerden und Shitstorms gegen Team 5 überhaupt, was sich Anfang 2017 auch massiv auf den (mobilen) Umsatz ausgewirkt hat (wurde später von Un’Goro wieder kompensiert).

    /edit Hab mich hier beim Jahr vertan, durchgestrichenen Text einfach ignorieren 😛

    Arenabezogen waren Abenteuer immer ein massives Problem, weil der Offering-Bonus zu repetitiven Drafts führte und Stärken/Schwächen von Klassen übermäßig stark gewichtet hat, siehe z.B. Fireland’s Portal, Purify, Keeper of Uldaman. Ich als Arenaspieler fand Arena zu Adventure-Zeiten ziemlich furchtbar, vor allem zu Karazhan sogar so schlimm, dass ich da zum ersten Mal seit der Beta eine mehrmonatige Arenapause eingelegt habe.

    Ich glaube (und hoffe) einfach nicht, dass Team 5 damit jemals wieder zu klassischen Abenteuern zurückkehren wird mit all den Problemen, die es ins Spiel zurückbringen würde. Team 5 lässt sich es sich ja offen, in Interviews wurde aber schon bestätigt, dass das aktuelle Modell zunächst einmal beibehalten wird, dafür eben mit Solo-Content als Missionen zusätzlich zu den Expansions.

    Statt wieder Adventures einzuführen um es für f2p leichter zu machen sollte Team 5 an anderer Stelle ansetzen, z.B. das Dustsystem grundlegend überarbeiten, bessere Ranked- und Levelup-Belohnungen, mehr Events wie das Doppel-Gold-Event oder Free Arena (statt PR Gewinnspiel), Pity Timer für Epics, Arena-Belohnungen überarbeiten, die Möglichkeit Karten für einen kurzen Zeitraum testen zu können etc. etc.

    Team 5 hat zahlreiche Möglichkeiten, die f2p-Erfahrung zu verbessern, bisher aber nur unzureichend ausgeschöpft. Mal abwarten, was sie sich für dieses Jahr alles in der Richtung ausgedacht haben, wie gesagt stehen sie hier ja leider nicht unter besonders großem Druck.

    #129223

    Landru
    Dabei seit 26.04.2017
    269 30 4D+27

    ….

    Statt wieder Adventures einzuführen um es für f2p leichter zu machen sollte Team 5 an anderer Stelle ansetzen, z.B. das Dustsystem grundlegend überarbeiten, bessere Ranked- und Levelup-Belohnungen, mehr Events wie das Doppel-Gold-Event oder Free Arena (statt PR Gewinnspiel), Pity Timer für Epics, Arena-Belohnungen überarbeiten, die Möglichkeit Karten für einen kurzen Zeitraum testen zu können etc. etc.
    Team 5 hat zahlreiche Möglichkeiten, die f2p-Erfahrung zu verbessern, bisher aber nur unzureichend ausgeschöpft. Mal abwarten, was sie sich für dieses Jahr alles in der Richtung ausgedacht haben, wie gesagt stehen sie hier ja leider nicht unter besonders großem Druck.
    DaJeong

    Da bin ich absolut bei Dir. Aber sie müssen es auch machen – den auch wenn aktuell die Zahlen immer noch nach oben schauen, der Frust bei den F2P wird, absolut nachvollziehbar, immer größer. Und wenn die F2P weg sind, dann sind die Casuals auch nimmer lange da – und die Profis erhoffen sich ja schon länger etwas besseres/stärker durch Spielweise zu beeinflussendes. HS hat einen riesigen Vorteil: es ist praktisch das einzige überall zu spielende und absolut massen taugliche CCG. Magic hätte es werden können -> zu viele Bugs und zu wenige Oberflächen auf denen es gespielt werden kann. Für die ist der Zug abgefahren. Gwent und Co werden es aus diversen Gründen auch nie, auch wenn sie, insbesondere Gwent, ihre Daseinsberechtigung haben und auch ihren Spielerkreis. Aber das ist so ähnlich wie WoW vs. Guild Wars. GW hat eigentlich nichts falsch gemacht – aber der Funke ist nie so übergesprungen wie bei WoW. DAS kann Blizzard einfach – vieles andere dafür leider nicht so dolle…


Dieses Thema mit Freunden teilen:

Das könnte dich auch interessieren

Antwort auf: Jahr des Mammuts endet: Spezielles Event mit Mega-Karten-Pack & Verlosung

Bitte melde dich an, um einen Beitrag zu schreiben.

Zum Login | Konto erstellen