Standard Meta-Report vom 18.06.2017: Das sind aktuell die Hearthstone Top-Decks

  • Autor
    Antworten

  • DaJeong
    Dabei seit 12.12.2016
    386 144 CDC

    Ich kann der Community da per se nicht mal einen Vorwurf machen, dass so viel Aggro gespielt wird, weil das System es so unterstützt. Wenn es einen kompetitiven Aspekt in einem Spiel gibt, wird das effizienteste an Möglichkeiten ausgeschöpft, in HS ist das eben ein Aggro- oder Tempodeck wo ich nur verhältnismäßig wenig Ressourcen, Zeit und Skill in ein Deck investieren muss. Das ist ja auch die Sorte von Decks, die in der Regel einem Anfänger empfohlen wird: Förster, Pirate Warrior, Aggro Druid. Warum 20-30min Matches mit einem 10.000 Dust teuren Controldeck spielen, wenn ich mit einem <2.000 Dust Pirate Warrior und Aggro Druid Face hitten und im Vergleich 3x schneller auf der Ladder aufsteigen kann, selbst wenn meine Winrate im Schnitt niedriger ist? Die hohen Kosten und wenigen Freebies sind sicherlich auch nicht gerade hilfreich für die Community, die sich mehr Diversität in Form von Control-Decks wünscht.

    Team 5 trifft hier die Schuld mit wenig bis keinen Balance-Patches, der längst überfälligen Ladder-Überarbeitung und Designfehlern wie Jade und Quest Rogue, die Fatigue/Mill und traditionelles Control aus dem Spiel nehmen.

    1

    Phalgast
    Dabei seit 12.09.2016
    1.278 119 6D+108

    @DaJeong:

    Oberer Teil: teilweise einverstanden. Nur wieso ist es so wichtig, möglichst hoch zu laddern und dafür stundenlang superlangweilige Rotzdecks zu spielen? Dass Blizz nicht immer wieder facedecks auf T1 ermöglichen sollte habe ich ja auch geschrieben… nur die Wahl zum Kevindeck trifft immernoch der Spieler.

    Unterer Teil: habe ich ziemlich identisch auch so geschrieben 😉


    caelistix
    Dabei seit 11.01.2016
    1.606 335

    @Phalgast: Besser als @dajeong kann ich es kaum sagen! Blizzard ist eindeutig Schuld daran, dass so viele Leute Aggro spielen. Aufgrund des unbefriedigenden Reward-System kommt es auf jeden einzelnen Sieg an, und deshalb ist es nur sinnvoll das schnellstmögliche Deck, weil man so einfach quantitativ mehr Siege erreicht.

    Zudem wird man auch durch Ressourcenknappheit gezwungen solche Decks zu spielen. Ich habe zum Beispiel jetzt in der Un Goro nicht ein einziges Mal Priester spielen können obwohl es meine absolute Lieblingsklasse ist, weil mir einfach so viele Karten dafür fehlen. Wenn man aus rein finanziellen Gründen ganze Klassen und Decktypen NICHT spielen kann, dann MUSS man ja billige Smorc-Decks spielen.


    DaJeong
    Dabei seit 12.12.2016
    386 144 CDC

    @dajeong:
    Oberer Teil: teilweise einverstanden. Nur wieso ist es so wichtig, möglichst hoch zu laddern und dafür stundenlang superlangweilige Rotzdecks zu spielen? Dass Blizz nicht immer wieder facedecks auf T1 ermöglichen sollte habe ich ja auch geschrieben… nur die Wahl zum Kevindeck trifft immernoch der Spieler.
    Phalgast

    Viele Spieler haben schlicht und einfach Spaß daran zu gewinnen, egal mit welchen Methoden. Weiß nicht, ob du mit der Terminologie schon vertraut bist, aber Mark Rosewater , der Head Designer von MtG, nennt diese Art von Spielern „Spikes“ und die Klassifizierung, die er vornimmt, ist auch 1:1 auf HS übertragbar. Zitat aus dem entsprechenden Blog:

    Spike is the competitive player. Spike plays to win. Spike enjoys winning. To accomplish this, Spike will play whatever the best deck is. Spike will copy decks off the Internet. Spike will borrow other players‘ decks. To Spike, the thrill of Magic is the adrenalin rush of competition. Spike enjoys the stimulation of outplaying the opponent and the glory of victory.

    Neben Spikes gibt’s noch „Timmys“ (ein Spieler, der mit großen/teuren Minions und Spells gewinnen will) und „Johnnys“, quasi der Hipster unter diesen drei Spielertypen, der mit kreativen, aber meist weniger viable Decks und Kombos spielt.

    Ein anderer Grund ist auch, dass viele in Ranked möglichst schnell R5 für die goldene Epic erreichen wollen, um ihre Sammlung zu erweitern um danach „Fundecks“ und experimentelle Decks zu spielen. Schnell laddern wird also von manchen ebenso als ein notwendiges Übel wahrgenommen um die Kartensammlung zu erweitern und die Variabilität an eigenen Decks zu erhöhen. Karten mit einzigartigen Effekten und Mechaniken sind Epics oder Legendaries, aber wie komme ich an solche Karten, wenn ich nicht eine Unmenge an Echtgeld dafür blechen möchte? Traurigerweise wird dann erstmal für ein paar Monate Pirate Warrior gegrindet, bis man sich was besseres leisten kann. Ich gebe selbst zwar immer den Rat Arena zu spielen, aber das ist kein Mode, der jedem zusagt und vor allem für Anfänger zu Beginn abschreckend wirkt.

    nur die Wahl zum Kevindeck trifft immernoch der Spieler.

    Ja und nein. Es gibt sicherlich Spieler, die gerne Aggro spielen, nur ist es keine gleichwertige Wahl zwischen Aggro und Control, wenn von vornherein Aggro dabei günstiger, effizienter und leichter zu spielen ist.


    Regenwolf
    Dabei seit 01.08.2016
    702 71

    Naja man muss sich doch nur mal die einzelnen Karten die vor dem Release einer neuen Erweiterung vorgestellt werden anschauen. Klar weiß man dann noch nicht, was letztendlich noch so alles an anderen Karten kommt. Aber man weiß ja was vorher schon da ist und im Standard bleibt und welche Mechaniken in etwa dazu kommen. Nicht selten konnte man da schon richtig einschätzen wie op oder extrem eine Karte wahrscheinlich werden wird. Ich frage mich in solchen Situationen dann immer wieder: Warum kann ich das sehen, warum sieht es fast die ganze restliche Community, warum sieht das Blizzard nicht? Mir persönlich ist dieses Aggro und ständige Haudrauf einfach zu langweilig. Hab den Murloc/Controlpala z.B. ausprobiert und finde das ehrlich gesagt stellenweise schon krass, was man da zu Beginn mit dem richtigen Draw schon so enorm Druck aufbauen kann. Und den richtigen Draw hab ich da recht oft. Eigentlich verwende ich das Deck nur noch für Quests, da es mir so echt keinen Spaß macht. Es gibt halt aber leider „kleine Kinderchen“, denen egal ist mit was sie laddern, hauptsache vorwärts. Natürlich nehmen sie dann das was am schnellsten geht. Wieso soll man auch mal selbst denken und überlegen was könnte zusammenpassen? Könnte mir auch vorstellen, dass viele die selbstgebastelte Decks ausprobieren das lieber in unranked machen, weil sie keine Lust haben sich mit den Aggrodecks zu messen, weil man wahrscheinlich eh nicht viel Erfolg damit hat. Aber so viel zu Blizzards Worten bei Einführung von Standard: „Wir wollen die Meta langsamer machen.“ Davon hört man mittlerweile gar nichts mehr. Schade. Wir brauchen wohl noch einen Spielmodus, in denen Aggrokarten nicht gespielt werden können oder nur eine geringe Anzahl.


    Phalgast
    Dabei seit 12.09.2016
    1.278 119 6D+108

    Jo kenne die Terminologie noch von meiner Magic Zeit (lange her). Wie gesagt… mir killt es halt langsam aber sicher die Laune am Spiel. Wenn in einem Spiel kaum mehr als 5 Decks gespielt werden, wirds auf Dauer halt langweilig. Wie der Oberkevin der ganz zu Beginn der neuen Meta stolz verkündete, wie er mit seinem PW all die Idioten zerlegt, die das neue Zeug testen… omg

    2

    maurriss
    Dabei seit 25.04.2016
    2.991 313 9D+195

    Hmm. Ich bin da irgendwie unentschlossen. Erstmal würde ich gerne festhalten, dass die Community von HS nicht nach und nach scheiße geworden ist, sondern (wenn man beim Wort bleibt) schon immer scheiße war. Seit der beta waren Aggro Decks am beliebtesten und wurden seitdem am häufigsten gezockt. Ebenso hat caelistix recht. Arschlöcher gibt es in jeder online community.

    Das einzige was ich so unterschreiben würde, ist dass Blizz da nicht mal so langsam nen Riegel vorschiebt ubd diese Decks weniger viable macht. Aber naja andererseits wäre das ja schön blöd. Wenn das dir Decks sind die dir meisten zocken, gilt wohl auch hier dass recht der Mehrheit. Zumindest wenn man Geld verdienen möchte.


    legolasz8
    Dabei seit 11.02.2017

    Dem guten @DaJeong kann ich zu 100% zustimmen. Dieses peinlich und herablassenden Gerede von wegen nur kiddis würde das machen ist (entschuldigt bitte) einfach nur arm.

    Meiner Meinung nach hat das nichts mit kiddis zu tuen, sondern mit seinen Möglichkeiten. Ich z.B. bin auch erst seit 5 Monaten dabei und habe schon im ersten Monat erkannt, dass ich mit Aggro am schnellsten Gold farmen kann und damit auch schneller neue Karten bekomme. Das hat wie gesagt nichts mit Kind und dumm zu tun, sonder mit streben nach der besten Effizienz. Wieso sollte ich die doppelte oder dreifach Zeit investieren um den selben Ertrag an Gold zu erhalten? So wenig Spaß macht mir Aggro dann auch wieder nicht, also bleibt die Schuld einzig bei Blizzard, die Aggro eben fördern. Würde es Belohnungen pro Zeit z.B. geben, dann sehe die Welt vielleicht ganz anderes aus. Dann gebe es auch sofort wesentlich mehr spannende Spiele, aber das will Blizzard eben einfach nicht. Verstehen kann ich es nicht und wünschen würde ich mich auch was anderes, aber so wie es aktuell ist, kann man es keinem verübeln, dass er Aggro spielt. Schließlich wollen auch Anfänger wie ich weiterkommen und nicht nur mit Basiskarten spielen. Übrigens als ich angefangen habe (ca die ersten 3 Wochen) habe ich nur Control gespielt, aber verlinkt mir mal ein günstiges und gutes Deck, mit dem ich über 50% winrate generieren kann. Gewinnen oder weiterkommen möchten wir doch alle oder? Wer ist schon glücklick, wenn er zwar was anderes spielt, damit aber fast alles verliert? Das kann doch niemandem Spass machen, auch wenn es mega nervig ist immer das selbe zu sehen. Abgesehen von den quest’s ist UnG aber doch wohl sehr gelungen und vergleichsweise abwechslungsreich. von UnG fand ich es einfach nur schrecklich, da habe ich zumindest VIEL weniger verschiedene Decks gesehen.

    2

    Phalgast
    Dabei seit 12.09.2016
    1.278 119 6D+108

    @legolasz8:

    Mein Kiddie flame war nicht gegen Aggrospieler per se aber jene, die so stolz auf ihre Leistung bei nem T5 kill sind, dass sie noch jede Emo-Wortmeldung noch drei abspielen müssen, bevor sie zum lethal ansetzen. Da hoff ich dann einfach mal, ich habe keinen erwachsenen vor mir.

    Der Anfang bei HS ist hart und ja, ctrl ist für Anfänger zu Beginn ungeeignet. Aber die gefühlten 85% Smorc Gegner auf der ladder können nicht alle Anfänger sein. Nein das ist schlicht 85% der HS Community die ihren Selbstwert scheinbar über den Rang in HS beziehen… auch wenn sie Nobrainer Decks spielen.

    Dein Punkt zur Meta: du hast recht und das ist das schlimme! Die Meta würde einige Abwechslung hergeben. Aber es werden trotzdem nur paar wenige c&p decks gespielt immer und immer wieder…

    1

    legolasz8
    Dabei seit 11.02.2017

    @Phalgast: ja aber die ladder ist nun einmal competitive. Da geht es darum sich im Rahmen des Möglichen zu messen! Wieso sollte man im competitive nicht auf die stärksten Decks und Karten zurückgreifen? Wenn man z.B. 200 Mal gegen PW verliert, weil er einfach stark ist, dann wird man es vielleicht selber mal versuchen wollen. Schließlich will man die goldene epi oder auch den legendary Cardback. Würdest du, wenn du das Champions league Finale aufstellst Junioren einsetzen oder das beste Team aufstellen? Bei diesem Beispiel geht es nur darum aufzuzeigen was kompetitive bedeutet, nicht mehr und nicht weniger… Das dumme ist nur, dass die Meta sehr schnell gelöst wird und sich wegen dem Internet sofort verbreitet, aber es ist doch nur menschlich sich diese Decks anzugucken? Ich für meinen Teil konnte noch keines dieses Decks nachbauen, fand es aber immer recht interessant mal über diese Decks nachzudenken…

    Das emoten ist einfach nur peinlich und sollte perse in den Einstellungen abgestellt werden können.

    1

Dieses Thema mit Freunden teilen:

Das könnte dich auch interessieren

Antwort auf: Standard Meta-Report vom 18.06.2017: Das sind aktuell die Hearthstone Top-Decks

Bitte melde dich an, um einen Beitrag zu schreiben.

Zum Login | Konto erstellen