+2

Komm einfach nicht mit dem laddern wirklich weiter.

Seit einiger Zeit versuch ich rangmäßig voranzukommen, bin bestenfalls bis Silber 6 gekommen, fall aber mit der Zeit wieder bis zum Ende des Monats auf Silber 10. 0 Sterne zurück. Nun ist die Frage, voran liegt das? Eher an falschen Karten in den Decks oder eher an falschen strategischen Entscheidungen? Um die Frage leichter beantworten zu können, hier als Beispiel mein Druidendeck:### Aggro druid
# Klasse: Druide
# Format: Standard
# Jahr des Phönix
#
# 2x (1) Flammende Kampfmagierin
# 2x (1) Gibberling
# 2x (1) Niedliche Verseuchung
# 2x (2) Macht der Wildnis
# 2x (2) Mondfinsternis
# 2x (2) Sonnenfinsternis
# 1x (3) Dozentin Gidra
# 2x (3) Mondberührtes Amulett
# 2x (3) Segen der Urtume
# 1x (3) Shan’do Wildklaue
# 1x (3) Sporenältester Msshi’fn
# 2x (3) Sumpfstrahl
# 1x (4) Kiri, Erwählter der Elune
# 2x (5) Klassenhaustier
# 2x (5) Sternenregen
# 2x (7) Sumpflandhydra
# 2x (8) Hilfe des Waldes
Welche Karten sind da gut und welche sollten ausgetauscht werden? Kann mir gut vorstellen, das hier Finkhufpelz reinpasst um den Shan´do Effekt effizienter ausspielen zu können. Aber welche Karte dann da am besten herausnehmen? Und wer genug Zeit dafür hat, hier noch meine Sammlung, um zu sehen, welche Möglichkeiten ich habe, um Decks zu gestalten:Meine Sammlung – HSReplay.net

Anzeige

06.12.2020 um 12:51

76 +3

Dieses Thema mit Freunden teilen:

Das könnte dich auch interessieren

32 Antworten

+2

Ich denke, da HS vor allem ein Glücksspiel ist, liegt das „nichtvorankommen“ am Spielsystem selbst.
Beeinflussen kannst du das natürlich in deinen Entscheidungen. Die erste Entscheidung wäre natürlich die Deckwahl.
Aufgrund der Beiträge die du bislang bekommen hast, drängt sich natürlich die Frage auf, ob du lieber Standard oder Wild spielen möchtest.
Im Falle von Wild, ist der Beitrag von Maurice evtl ganz hilfreich. Wäre hier natürlich zu beachten, das falls Karten gecraftet werden müssen, dies auch wieder eine gut zu überlegende Entscheidung wäre. Will ich wirklich wild, will ich wirklich aggro und soll es dann der Druide sein, weil mir diese Klasse so gut gefällt? Falls dies alles mit JA zu beantworten ist, dann wird aber sicher nicht automatisch besser sein …… , ein aggro deck ist meiner Meinung nach bei weitem kein hirnloses „Ausspielen“

Jetzt hast du deinen „Aggro Druiden“ oben geposted. Und dieser ist Standard.
Ich will daran glauben, das man auch im Standard Format mit einem Aggro Druiden zumindest Gold oder Platin Rang erreichen kann.
Allerdings empfinde ich dein gepostetes deck nicht wirklich aggressiv im Sinne von „schnell auf´s Spielbrett“.
Ein wenig zusammengewürfelt ist das schon, auch streckenweise viel zu teuer ( Mana-Kosten). Der Sternenregen für 5 Mana, die beiden Wildtierspotter für 5 Mana…. Beides Karten die dich schützen und mit denen DU auf das board des Gegners reagieren willst…. im Grunde dann MUSST…. ( an dieser Stelle wird´s von aggro zu defensiv….)
Wenn du dann die 8 Mana -5 Bäume- spielst, erwartet dein Gegner im nächsten Zug Wildes Brüllen und wird alles dafür tun deine Bäume wegzumachen. Dein deck kann aber bestimmt gut im early game gewinnen, FALLS der draw stimmt.
Glibberling mit coin und Niedliche Verseuchung ( z.B.) Leider wird dir solch Starthand wohl nicht sooo oft gegönnt.

Also als Aggro deck willst du eigentlich viele günstige Karten spielen, um die Chance zu erhöhen auch minions spielen zu können im frühen Spiel. Stehen die einmal auf dem board willst du buffen , in den meisten Fällen NICHT traden, sondern die 30 Leben deines Gegners bearbeiten und um die minions auf dem board soll sich dein Gegner kümmern. Frei nach dem Motto Angriff ist die beste Verteidigung. 🙂

Hier evtl. ein Youtube video eines Aggro Druiden im Standard. Dort wird sehr schnell versucht das Spielbrett zu dominieren. Man möchte den Gegner eigentlich gar nicht ins Spiel kommen lassen und im Besten Fall in Runde 4-5 den Gegner geschlagen haben.

Ich glaube schon, das man mit einem solchen deck gut weiterkommen kann. Allerdings ist die teuerste Karte im deck 3 Mana !!! Für den Kartennachschub sorgt hier NUR die Leseratte, wobei man das Spiel ja eh recht früh entscheiden möchte.
Diese Art gameplay erfordert schon ein gewisses Maß an Risikobereitsschaft, ein grundsätzlicher Wille sofort auf´s board zu kommen und dieses auch zu behalten. ( Also ist SINNVOLLES Traden natürlich doch unerlässlich)
Ich denke das dies bei weitem nicht sooo leicht zu spielen ist und auch oft zu ner Menge Frust sorgen kann.

Ich verstehe schon, das man als neuer Spieler legendäre Karten spielen will, aber viel wichtiger ist zu verstehen wie manche decktypen funktionieren. Shando und auch Kiri sind keine guten Legys in einem Aggro deck. Alles was teurer ist als 5 Mana eigentlich perse auch nicht. Der Sporenälteste ist ein Spotter und somit defensiv, im Grunde dann auch auch nicht mehr aggro…

Über den link kann ich leider deine Sammlung nicht einsehen…. aber falls du aggro UND standard UND Druid spielen willst, wäre es einen Versuch wert das Youtube deck zu checken…. also was dir da fehlt und wie teuer es werden würde um es zu komplettieren. Damit ist sicher mindestens Gold-Rang und auch noch viel mehr möglich…..

EDIT : ACHTUNG ….. Vergiss das deck…. ich hab es gerade auf einem gemeinsamen f2p account gezockt. 0:5 …. das geht überhaupt nicht. Die Gegner scheinen jede Runde den passenden Removel auf der Hand zu haben. Falls du die Karten hast, kannste ja mal reinschnuppern, ABER bitte nichts craften dazu….. Halte dich an den Tipp von Maurice… Demonenjäger oder hunter als aggro momentan. Dieser Druide ist völlig ungeeignet in der aktuellen meta.
Diese Art Druide funktioniert NUR wenn der Gegner einen scheiß draw hat und du einen sehr guten…. Das ist Traumdenken… Hoffe ich schreibe das noch früh genug….

+1

Ich denke, da HS vor allem ein Glücksspiel ist, liegt das „nichtvorankommen“ am Spielsystem selbst.
Antwort: Aber irgendwas müssen solche Leute wie zb. Bunnyhoppor, Pavel, die nur nicht mehrfach legendär wurden sondern sich auch für Wettkämpfe qualifizieren konnten anders machen, als Leute die aus dem Silberbereich nicht rauskommen, egal wie sie sich anstellen. Bin da sehr skeptisch, dass das nur eine Frage von Glück oder Pech ist.

Hat wirklich jede Klasse seine sogenannten Must have Karten, oder ist das bloß eine Behauptung von Leuten, die selber wenig Ahnung vom Spiel haben? Zb. wenn man gegen Priesterdecks spielt, wird man so gut wie immer auf den getarnten Spion treffen, weil er sich bei den Leuten so eingefleischt hat, aber man braucht den nicht unbedingt um mit priest voranzukommen,

+1

na, da hatte ich aber noch mehr zu geschrieben….. 🙂
Bunnyhopper und Co….. Ja, man könnte das Skill nennen. Die Jungs und Mädels kennen das Spiel in und auswendig.
Die kennen auch die aktuelle meta in und auswendig. Die können dir nach ein paar Karten sagen, welches deck DU spielst, wissen in den meisten Fällen welche Karte du gleich ausspielst und stellen sich darauf ein.

Wenn Du also das Spiel und die aktuelle meta soo gut kennst, das du zu 90% sagen kannst was dein Gegner nächste Runde höchstwahrscheinlich machen wird, dann wirst du oft gewinnen und sicherlich jeden Monat legend werden.

Der erste Schritt in diese Richtung wäre ein wenigstens T2-3 deck zu haben und dieses soooo oft zu spielen, das du für jedes Matchup sagen kannst : Was ist die beste Starthand, wie sind meine winconditions, auf was muss ich achten und wie kann ich das mit meinem deck aushebeln.

Ich denke zu diesem Thema könnte man Bücher füllen. Und wenn jemand eins kennt, würd ich es auch gern lesen…. 🙂

+1

Das heißt also, wenn man mit einem Magierdeck spielt und die Geheimniskarte Zerstäuben ausspielt, werden Leute mit genug Spielerfahrung niemals mit dem stärksten Minion in ihrem board to face machen, weil die ja damit rechnen, sondern erstmal den schwächsten dafür nehmen. Und bei eventueller Flammenfalle werden die erst mit den Dienern die sie an board haben ins Gesicht hauen, bevor sie weitere aufstellen.
Da stellt sich aber die Frage, ob die Geheimnisse Flammenfalle und Zerstäuben wirklich gut sind, oder ob man stattdessen lieber Schadenszauber nehmen soll, die man direkt ausspielen kann?

+1

Zerstäuben würde ich definitiv nicht in Secret Mage spielen. Das Problem an der Karte ist, dass sie gegen Aggro-Decks mit viel Kleinkram sehr schwach ist.
Flammenfalle sollte aber mindestens einmal im Deck haben. Ob man die 1x oder 2x spielt ist Geschmackssache und von der eigenen Meta abhängig. Wenn der Gegner das Board füllt und du Flammenfalle spielst, ist der Gegner in einem Dilemma:
Greift er an, verliert er den Großteil oder sogar sein ganzes Board.
Greift er nicht an, kann er dir auch keinen Schaden zufügen und gibt dir mehr Zeit „einen Vorsprung auszubauen“.

+1

Flammenfalle in jedem Magedeck. oder nur wenn man secret mage spielt?

+1

Nein, Flammenfalle wird nicht in jedem Mage deck gespielt.

Man muss sich zwangsläufig mit den Deck-Archtypen des Magiers beschäftigen um nun zu ermitteln welche Karten genau gespielt werden.
Archtypen des Mages wären z.B. Highlander Mage, NoMinionsMage, SmallSpellMage, SecretMage und es gibt noch einige mehr…. Exodia-Mage, Murloc-Mage etc. pp..
Jedes Deck besitzt ein paar Karten die man in diesem Arch-Typen immer spielt. Diese nennt man Core-Karten. Darüber hinaus werden die Vorlieben des jeweiligen Spielers betrachtet und man füllt das restliche deck mit Karten die einem gefallen, Synergien bilden untereinander usw.
Du hast diese core-Karten Must-Have Karten genannt. Diese sind halt deck-Typ abhängig und nicht Klassen-abhängig.
Dein Beispiel war der Priest der immer den getarnten Spion im deck hätte.
Ein Ressurect Priest spielt diese Karte. Ein Tempo Priest nicht unbedingt. Ein Galakrond Priest auch nicht…“unbedingt“.

Es gibt da einen ganzen Sack voll Möglichkeiten wie man decks zusammenstellt.

+1

Hi ✌🏼 Ich empfehle dir an der Stelle mal eine super Seite wo man immer gute Decks findet. Die kann man einfach kopieren und in Hearthstone einfügen ☺️

https://tempostorm.com/hearthstone/meta-snapshot/wild/2020-11-25

Ich nutze und kopiere schon sehr lange immer die guten Decks davon und bin auch schon oft Legende geworden, bei mir am meisten mit dem Reno-Priest. Der ist aber sehr teuer was die Karten angeht. Ich mag Control-Decks sehr viel lieber als so schnelle Aggro Decks wie der druid, schon oft probiert, aber bei mir hat’s eher selten funktioniert 😅

+1

Naja, hat es aber überhaupt einen Sinn, ein Deck zu kopieren, wenn Karten dabei sind die man nicht in der Sammlung hat und die man nicht herstellen kann weil man zu wenig Staub hat? Oder ist gar nicht schlimm, wenn man alternativ stattdessen andere Karten reintut?

+1

Das kann man nicht pauschal sagen. Es gibt Karten in Decks, die ein „Muss“ sind und ohne diese es sich nicht lohnt, das Deck auf der Ladder zu spielen. Und es gibt Karten, die austauschbar sind.
Wenn du wenig Staub hast, würde ich dir wohl am ehesten Discard Warlock oder Secret Mage empfehlen, weil man beide Decks in einer „abgespeckten Version“ komplett ohne Legys spielen kann. Die Decks sind so zwar „eine gute Ecke schwächer“ aber trotzdem „noch spielbar“.
Bei Aggro Druid würde ich hingegen sagen, dass man das Deck nicht spielen sollte, wenn man nicht 2x Embiggen und Patches hat. Klar „kann“ man das Deck auch ohne diese Karten spielen – aber meiner Meinung nach lohnt sich das Deck ohne diese Karten nicht mehr für die Ladder.

So oder so ähnlich könnte z.B. ein Budget-Discolock aussehen

### Discolock (W)
# Class: Warlock
# Format: Wild
#
# 2x (1) Flame Imp
# 2x (1) Glacial Shard
# 2x (1) Malchezaar’s Imp
# 2x (1) Soulfire
# 2x (1) Voidwalker
# 2x (1) Wicked Whispers
# 2x (2) Boneweb Egg
# 2x (2) Felstalker
# 2x (2) Tiny Knight of Evil
# 2x (3) Silverware Golem
# 2x (4) Fist of Jaraxxus
# 2x (4) Lakkari Felhound
# 2x (4) Nightshade Matron
# 2x (5) Doomguard
# 2x (6) Hand of Gul’dan
#
AAEBAcn1AgAPMNAE9wTOB8IIxBTZFdSzAry2ApfBApHHArW5A7a5A9XRA9DhAwA=

Und das wäre ein spontaner Vorschlag (!) für einen Budget-Secret-Mage:
### Secret Mage (W)
# Class: Mage
# Format: Wild
#
# 2x (1) Kabal Lackey
# 2x (2) Ancient Mysteries
# 2x (2) Arcane Flakmage
# 2x (2) Arcanologist
# 2x (2) Mad Scientist
# 2x (2) Medivh’s Valet
# 1x (3) Counterspell
# 2x (3) Duplicate
# 2x (3) Explosive Runes
# 2x (3) Flame Ward
# 2x (3) Kirin Tor Mage
# 2x (3) Netherwind Portal
# 1x (3) Polymorph: Boar
# 2x (4) Fireball
# 2x (5) Cloud Prince
# 2x (6) Kabal Crystal Runner
#
AAEBAY0WAnHuEw67AuwF9w2JDte2Auu6Aoe9AsHBAo/TAr6kA7+kA92pA/SrA8K4AwA=

Beide Deck-Versionen sind deutlich schwächer als die jeweils „kompletten Decks“. Aber wenn ich auf einem Account ohne viele Karten spielen würde, würde ich derzeit wohl als erstes den Budget-Mage spielen und dann das Deck nach und nach „upgraden“. Secret-Mage ist schon „seit Ewigkeiten“ ein T1-T2 Deck und von daher meiner Meinung nach „ein recht sicherer Ansatz“ für einen neuen Wild-Spieler. Gab hier im Forum auch schon mehrere Leute, die mit einem Budget-Secret-Mage Legende gemacht haben.

+1

Hab folgen### Control shaman
# Klasse: Schamane
# Format: Standard
# Jahr des Phönix
#
# 2x (1) Blitzschlag
# 2x (1) Devolutionsgeschosse
# 2x (1) Erdschock
# 2x (2) Fleißiger Mitschreiber
# 1x (3) Ausbilderin Feuerherz
# 1x (3) Dozentin Gidra
# 2x (3) Gewittersturm
# 2x (3) Grubenmeister
# 1x (3) Lady Vashj
# 2x (3) Schlangenschreinportal
# 2x (3) Sturmschlag
# 2x (4) Strom
# 2x (4) Verhexung
# 2x (4) Wassertank
# 1x (6) Das Grauen aus der Tiefe
# 2x (6) Runenschnitzereien
# 2x (8) Wandelnder Brunnen

AAECAaoIBOS4A5PCA5zOA/XOAw35A/UE/gX/BYqUA9u4A5O5A+DMA+HMA5bRA6feA6jeA6neAwA=

Jetzt stellen sich folgende Fragen. Soll ich statt Grubenmeister lieber Geisterwölfe reintun? Hätte Kampfrausch mehr Sinn als Runenschnitzerei? Und, kann man mit Verhexung heutzutage noch jemanden die Suppe versalzen, oder gibt es da effizientere Methoden?

+1

Grubenmeister sehe ich in einem Evolutions-Schamanen – aber nicht in einem Control-Schamanen.
2x Erdschock finde ich arg übertrieben. Ich würde wohl sogar beide aus deiner Liste rausnehmen, wenn du schon 2x Verhexng und 2x Devolutionsgeschosse spielst.
Mein Problem bei deinem Deck ist, dass ich da keine Wincondition gegen andere Control-Decks sehe, z.B. der neue C’Thun.

+1

C’Thun hab ich leider noch nicht, um nicht zu sagen hab überhaupt noch keine alte Gott Karte. Also, statt Grubenmeister, Geisterwölfe und statt Erdschock diesen Murloc der eine Lakeinkarte gibt, oder? Überleg mir auch, ob ich Runenschnitzerei rausnehmen soll um stattdessen den wendigen Drakonid reinzutun, wegen mehr Stabilität.

+1

Das Problem bleibt weiterhin: Was ist deine Wincondition in dem Deck?

+1

Wenn ich den Begriff wincondition richtig verstehe, meinst du wohl die starke Karte mit der ich das Spiel für mich entscheiden kann. Nun, da wäre Das Grauen aus der Tiefe, dann Fleißiger Mitschreiber und Gewittersturm hintereinander ausgespielt, (Doppeleffekt) und Ausbilderin Feuerherz wegen spell discover.
Falls du aber den taktischen Zweck des Decks meinst, nun zuerst mit Schadenszauber das gegnerische board in Schach halten, dann mit Minions to face.

+1

Wie soll dir denn Grauen aus der Tiefe z.B. gegen einen Priester das Spiel gewinnen?
Also dein Deck kann Aggro-Decks „ausbluten lassen“ – aber ich sehe nicht, mit was du gegen Control-Decks gewinnen willst. Das Deck sollte gegen „jedes langsamere Deck“ ein Auto-Loose sein, weil es denen egal ist, ob du deren Minions killst und selbst lediglich eine Handvoll mittelgroßer Minions häppchenweise aufs Board packst.

+1

Steh ein wenig auf der Leitung, weil ich mit dem Begriff wincondition nichts anfangen kann. Meinst du etwa, dem Deck fehlt ein starker Diener mit op?
Und soll ich statt Runenschnitzerei Erdbeben reintun?

+1

Ich versuchs mal zu erklären: Eine „Wincondition“ ist das Element bzw. die Strategie in deinem Deck, was dir ermöglicht zu gewinnen. Das kann eine „OP-Karte“ sein, muss es aber nicht.
In einem Aggro-Deck ist die Wincondition einfach, da es darum geht, den Gegner mit einem „Ansturm an Minions möglichst schnell“ von 30 auf 0 HP zu bringen. Aber man kann auch versuchen, das Spiel so lange in die Länge zu treiben, bis eine Karte oder eine Kombination aus Karten den Gegner besiegen, z.B. mit C’Thun. Es ist sogar möglich über Fatigue den Gegner besiegen so wollen, ganz nach dem Motto „ich muss einfach nur überleben und versuchen, dass dem Gegner früher alle Karten ausgehen als mir“. Letztere Strategie ist mit der Zeit immer weiter „aus der Mode gekommen“ und heutzutage sind „reine Fatigue-Decks“ nahezu ausgestorben.

Die Frage ist nun: Wie gewinnst du mit deinem Deck gegen ein Nicht-Aggro-Deck das Spiel?
Nehmen wir z.B. einen Galakrond-Priester als Gegner. Du sagst Grauen aus der Tiefe sei deine Wincon. Ok, du spielst einen 6/5er, der Priester spielt Shadow Word Death, dein 6/5er ist tot – und dann? Wie bringst du dann den Priest auf 0 HP?

+1

Shadow word death ist natürlich ein Problem. Da braucht man einen minion, der immun ist gegen demage spell. Da fällt mir spontan der wendige Dragonid ein. Feendrache hat auch den Effekt, aber der macht nicht viel Schaden.

+1

Nachtrag. Mit anderen Worten, dem Deck fehlt die schlaue Karte über die sich meine Gegner ärgern können. Das Problem hab ich auch mit anderen Decks, wie zb. dieses:### Soul warlock
# Klasse: Hexenmeister
# Format: Standard
# Jahr des Phönix
#
# 2x (1) Dämonenkunde
# 2x (1) Dämonologie
# 2x (1) Geisterfessler
# 2x (2) Halbwahnsinniger
# 1x (2) Kanrethad Schwarzhaupt
# 2x (2) Ramschhändlerin
# 2x (2) Seelenschnitter
# 2x (3) Schattenlichtstudentin
# 2x (3) Schulgeister
# 2x (4) Höllenfeuer
# 2x (4) Katastrophenkaskade
# 2x (4) Morschknochenzerstörer
# 1x (4) Schülerschreck Gandling
# 2x (5) Leerensauger
# 1x (6) Keli’dan der Zerstörer
# 2x (6) Schreckenshöllenbestie
# 1x (7) Seelenkundlerin Malicia

Da stellen sich mir folgende Frage: Bringt Dämonlogie wirklich was? Soll ich statt Dämonenkunde lieber einen fixen Dämonen nehmen, wie zb. Flammenwichtel? Würde Gefangener Schrottwichtel mehr bringen als Halbwahnsinniger? Ist Soul Warlock noch zu empfehlen? Und, wenn schon Soul warlock, brauch ich dann noch Höllenfeuer, wenn ich sowieso
schon Schulgeister im Deck habe?

+1

Diese Fragen lassen sich nicht pauschal beantworten. Das kommt darauf an, was dein „Game Plan“ für ein Deck ist bzw. was für eine Art von Deck es sich handeln soll (Aggro, Midrange oder Control). Flame Imp ist z.B. eine typsiche Aggro-Karte, während Höllenfeuer wieder eher Control ist, so dass es unwahrscheinlich ist, dass beide Karten zusammen in einem Deck sinnvoll sind. (Ohne zu behaupten, dass das prinzipiell ausgeschlossen ist – aber defintiv „eher kontraintuitiv“.)
Die Zeiten sind lange vorbei, dass es für ein gutes HS-Deck einfach gereicht hat, 30 solide bis gute Karten reinzupacken. Heutzutage muss die Synergie zwischen den Karten stimmen, sonst „siehst du kein Land“ gegen Decks, die effektiver aufgebaut sind.

+1

Die Aussage mit dem Höllenfeuer ist interessant, weil ich immer davon ausgegangen bin, das jedes Deck einen Massenvernichtungszauber braucht um das gegnerische board zu clearen. Wobei ich, nebenbei bemerkt, im Spiel noch keine Kriegerdecks ohne Brawl begegnet bin, wenn das match über fünf Runden gedauert hat.
Dämonologie und Gefangener Schrottwichtel sind hand buff cards und diese Sorte soll angeblich eher nicht so gut sein.
Den Unterschied zwischen Aggro und control decks hab ich begriffen, aber was ist der Sinn von midrange decks?

+1

Nein, nicht jedes Deck braucht Board Clear. Aggro-Druid spielt z.B. normalerweise keine Board Clears. Pirate Warrior spielt unter Garantie auch keine Board Clears, nur um mal zwei Beispiele zu nennen.

@Deck-Typen: Das fasst es wohl fürs Erste ganze gut zusammen:
https://hearthstone.gamepedia.com/Deck_type

In meinen Augen gibt es seit längerer Zeit einen bedauerlichen Trend, dass die sprachliche Einteilung in Deck-Typen nur noch „sehr unsauber“ betrieben wird. Früher wurde in der Regel noch sehr klar zwischen den verschiedenen Deck-Typen unterschieden – heutzutage nennen viele Spieler alles „Aggro“, was nicht Control ist. Der Ausdruck „Aggro“ wurde einfach massiv verwässert mit den Jahren. Ein weiteres Problem ist meiner Meinung nach, dass Subarchetypen mit Archetypen verwechselt wurden und immer noch verwechselt werden, so dass z.T. „Combo“ als Kategorie von „Aggro / Midrange / Control“ genannt wurde, obwohl dies (meiner Auffassung nach) lediglich ein Subarchetyp der genannten drei „großen Archetypen“ ist.
Für mich immer noch die Reverenzen, was es mit den drei großen Archetypen „ursprünglich auf sich hatte“:
https://tempostorm.com/articles/identifying-deck-archetypes
+
https://tempostorm.com/articles/the-keystones-of-hearthstone-the-matchup-triangle

+1

Danke für die links, sind sehr aufschlussreich. Also, wenn ich den Unterschied zwischen den dort genannten Archetypen verstanden hab, dann besteht der Sinn von Aggro Decks darin, Diener rasch zu buffen, damit sie schnell auf die gegnerische Heldenklasse großen Schaden machen, mit Control Decks hält man zuerst mit Zauber das gegnerische Feld im Schach um dann mit wenigen aber starken Diener zu gewinnen und bei Midrange halten sich die Anzahl von minions und spells etwa in der Waage. Und ich gehe davon aus, dass das nicht in Stein gemeißelt ist, das Control gegen Aggro und Aggro gegen Midrange immer gewinnt.😊

+1

@Aggro: Nein, nicht jedes Aggro-Deck spielt Buff-Karten. Aggro-Decks versuchen den Gegner mit vielen günstigen Minions möglich schnell zu killen. Teurere Minions sind dann nur eine seltene Ausnahme in solchen Decks. In manchen Decks werden dann ein Teil der Minions auch gerne durch direkte Schadenszauber ersetzt (= „Burn“).

@Control: Ja, in Control-Decks versucht man meist besonders am Anfang den Gegner mit Zaubern auszubremsen. Aber das geht z.T. auch über Minions wie z.B. Doomsayer.

@Midrange: Ich würde die Decks nicht über die Zahl der Minions oder Zauber in einem Deck definieren, sondern darüber wie „schnell oder langsam“ und wie „offensiv oder defensiv“ sie in der Regel sind.
Während Aggro-Decks „schnell und offensiv“ sind, sind Control-Decks „langsam und defensiv“. Midrange-Decks sind quasi „in der Mitte“ zwischen Aggro und Control und finden sich ja nach Matchup eher in der offensiven oder in der defensiven Rolle. Wenn du ein Midrange-Deck spielst, bist du gegen ein Control-Deck „in der angreifenden Position“, während du gegen ein Aggro-Deck „in der verteidigenden Position“ bist (also im Allgemeinen). Die meisten Midrange-Decks versuchen den Gegner auch schwerpunktmäßig mit Minions zu töten, aber während Aggro-Deck normalerweise „auf viel schnellen Kleinkram“ setzt, setzen Midrange-Decks tendenziell mehr auf „mittelgroße Minions“ mit möglichst viel „Effizienz für ihre Manakosten“.

Natürlich sind diese Grenzen fließend und es ist teilweise schwer zu sagen, ob ein Deck „eher Aggro“ oder „eher Midrange“ ist. Ich halte diese Einteilung aber weiterhin für nützlich, da sie einem dabei helfen kann, sich zu entscheiden, welche Art von Deck man spielen möchte.

PS: Und natürlich gewinnt Control nicht immer gegen Aggro und Aggro gegen Midrange. Das ist nur eine Tendenz und heute wohl auch weniger stark gültig als noch zu Anfangszeiten von HS.

+1

Du hast erwähnt, das man nicht in jedem Kriegerdeck Brawl braucht. Daher meine Frage, ist im folgenden Deck dieser Zauber richtig, oder fehl am Platz? ### Rush warrior
# Klasse: Krieger
# Format: Standard
# Jahr des Phönix
#
# 2x (1) Himmelsjäger
# 2x (1) Sportlehre
# 2x (1) Stagediving
# 2x (2) Autoscooter
# 2x (3) Dunkelmond-Minizeppelin
# 2x (3) Nötigung
# 2x (3) Spielmacherin
# 1x (4) Kargath Messerfaust
# 2x (4) Rastlose Mumie
# 2x (4) Schwertschlucker
# 1x (5) Scharmützel
# 1x (5) Schulleiter Kel’Thuzad
# 1x (5) Zirkusdirektor Whatley
# 2x (6) Wendiger Wyrm
# 2x (7) Siedeblutschläger
# 1x (8) Grommash Höllschrei
# 1x (8) Irrer Aspekt Todesschwinge
# 2x (8) Störenfried

+1

Ich persönlich würde in dem Deck kein Brawl spielen, weil du ja viele Minions mit Rush spielst, die als „Removals“ benutzt werden können und du ja wenn möglich selbst ein Board mit Minions früh aufbauen willst und da widerspricht Brawl dieser „Deck-Strategie“. Zumindest sieht dein Deck für mich nach Midrange und nicht nach Control aus und Brawl ist normalerweise nur etwas für Control-Decks.

+1

Alles kalr, danke

+1

Wenn du Aggro-Druid spielen willst, spiel Wild. Ich habe am 4.12. an nur einem Tag von Bronze 10 auf Legende mit dem Deck gezockt (bin auf ca. 280 Legende gelandet). Patches und 2x Embiggen sind die einzigen teuren Karte, die man für meine Deck-Version craften muss, der Rest ist sehr günstig. (Siehe Liste unten.)

### Aggro (W)
# Class: Druid
# Format: Wild
# Year of the Phoenix
#
# 2x (0) Embiggen
# 2x (1) Beaming Sidekick
# 2x (1) Bloodsail Corsair
# 1x (1) Gibberling
# 2x (1) Glacial Shard
# 2x (1) Intrepid Initiate
# 2x (1) Living Roots
# 2x (1) Mark of the Lotus
# 1x (1) Patches the Pirate
# 2x (1) Southsea Deckhand
# 2x (2) Nerub’ar Weblord
# 2x (2) Parachute Brigand
# 2x (2) Power of the Wild
# 2x (2) Sneaky Delinquent
# 2x (2) Voracious Reader
# 2x (3) Savage Roar

Wenn du kein Wild spielen willst, sehe ich keinen guten Grund derzeit Aggro-Druid zu spielen. Das Deck erscheint mir aktuell in Standard einfach zu schwach. Wer derzeit in Standard Aggro spielen will, sollte ein Jäger- oder ein Dämonenjäger-Deck spielen.

+1

Danke für das Deck 🙏 Ich habe bei meinen letzten Wild Spielen mehrfach gegen dieses Deck verloren 😩 Jetzt kann ich das Deck auch mal antesten.

+1

Na gut, aber richtige Strategie fängt ja nicht erst ab einen Match an, sondern schon bei der Entscheidung welche der 3 bis 4 Karten man zum Anfang behält und welche man durch das System ersetzten lässt. Beispiel, man hat eine 3 Schadenskarte für 2 Mana, eine 1/1 Buffkarte für 1 Mana und einen Diener für 5 Mana vor sich. Nun ist die Frage, was ist besser? Den 5 Mana Diener wegklicken, in der Hoffnung stattdessen eine niedrigere Karte zu bekommen, oder besser behalten, weil Gefahr besteht, das stattdessen eine ungünstigere Karte kommt?

+1

Ja, das neue Ladder-System. Es ist wirklich sehr schwer voranzukommen, wenn man einen niedrigen Multiplikator hat. Ich hatte letzte Saison nur 7x, das hat ewig gedauert bis ich bis zu meinem Ziel Dia10 gekommen bin. Diese Saison habe ich 9x und damit ging es wesentlich schneller. Legende bin ich auch noch nie geworden. War in 2-3 Monaten mal kurz davor, aber die Zeit reichte einfach nicht.

Ich bin auch ein Freund davon mir die Decks aus den Meta-Reports einfach zu kopieren. Ich probiere mal dieses, mal jenes, aber konstant erfolgreich bin ich mit dem auch schon von @Maurice84 vorgeschlagenen Secret-Mage. Der ist günstig, macht ordentlich Damage und man kann den Gegner schön ärgern wenn ausgerechnet das Geheimnis triggert, welches seine Kombo kaputt macht.

Hier meine Deckliste mit der ich jeden Monat min. Dia 10 erreiche, oft auch Dia 5. Meine Winrate liegt geschätzt bei 75% bis Dia10. Danach komme ich nur noch langsam voran so dass für mich der Rang „Legende“ zu weit weg ist.
### Secret
# Klasse: Magier
# Format: Wild
#
# 2x (1) Lakai der Kabale
# 2x (2) Arkane Kampfmagierin
# 2x (2) Arkanologin
# 2x (2) Medivhs Kammerdiener
# 1x (2) Mythische Mysterien
# 1x (3) Duplizieren
# 1x (3) Eisblock
# 2x (3) Explosive Runen
# 1x (3) Flammenfalle
# 2x (3) Gegenzauber
# 2x (3) Magierin der Kirin Tor
# 2x (3) Netherwindportal
# 2x (4) Feuerball
# 2x (4) Okkulte Beschwörerin
# 2x (5) Wolkenprinz
# 1x (6) Aluneth
# 1x (6) Dunkelmondseher Sayge
# 2x (6) Kabalekristallkurierin
#
AAEBAf0EBsABiQ6i0wK/pAP0qwOV4QMMcbsC7AXXtgLrugKHvQLBwQKP0wK+pAPdqQPCuAOQ4QMA
#
Wenn du die beiden Legendären nicht hast, kannst du die auch mit Arkane Intelligenz ersetzen.
Am stärksten finde ich eigentlich das Netherwindportal, damit hat man schon früh ordentliche Stats auf dem Feld.

Der Nachteil bei diesem Deck ist, dass es nur wenig AOE-Maßnahmen hat, d.h. gegen schnelle Aggro-Decks muss man Glück haben die richtigen Karten zu ziehen (Arkane Kampfmagierin und Flammenfalle). Und im Lategame braucht man guten Carddraw, deswegen sind Aluneth und Sayge wichtig, falls man mal etwas länger braucht (z.B. gegen die Priest-Plage).
Aber im Midgame ist der Secret Mage einfach stark. Es gibt viel Fern-Schaden, den man „über“ die gegnerischen Spotter hinweg direkt aufs Face verteilen kann. Meistens gewinne ich meine Spiele in T8-10, da ich fast nur Face gehe und am Ende mit Feuerball und Wolkenprinz finishe.

Aber das ist nur mein Geschmack. Wenn dir ein Deck gefällt, du damit 2-3 Monate konstant erfolgreich bist, kannst du auch darüber nachdenken dir fehlende Legendäre zu craften um noch stärker zu werden. Ich mag wie gesagt den Secret Mage. Aluneth und Sayge habe ich im Nachgang gecraftet und es nicht bereut.

Ich habe mal den Fehler gemacht und viel Staub zum craften von Legys für den Highlander-Priest ausgegeben. Leider macht mir das Deck keinen Spaß (weder gegen diesen Archetypen spielen, noch selber spielen) und ich bin auch nicht so erfolgreich damit wie ich es erwartet hätte. Den Fehler mach bitte nicht, investiere nur in Legys die du zur Verbesserung eines bereits für dich erfolgreichen Budget-Decks brauchst.

Anzeige

Mit Amazon Coins beim Kauf von Hearthstone-Packs und Co. ordentlich sparen! Mehr erfahren:

* Amazon-Partnerlink

💡 Hearthstone-News entdeckt?

Ihr habt eine Hearthstone-News entdeckt, die auf HsHeroes.de noch fehlt?

Dann postet sie in unserem Hearthstone News-Forum!

Hearthstone Meta Report

Standard Meta-Report vom 13.01.2021 - Erste Ausgabe nach den Nerfs an Edwin und Sumpfdornschlagring [Update]
Karten-Preisvergleich
Neue Themen
💥 Für echte Hearthstone-Fans

Arena Sieg-Quote

Krieger
54,4%
Hexenmeister
53,2%
Dämonenjäger
51,7%
Magier
50,2%
Druide
49,4%
Kartensprache

Du kannst wählen, in welcher Sprache Karten auf HearthstoneHeroes.de angezeigt werden: