Gerüchte um Massenentlassung bei Activision Blizzard – Hunderte Jobs in Gefahr

  • #146104

    Wie Bloomberg berichtet, soll es bei Activision Blizzard offenbar zu einer Massenentlassung kommen, im Rahmen derer hunderte Mitarbeiter ihren Job verlieren könnten. Als Quelle werden „Leute, die mit der Sache vertraut sind“ angegeben, die anonym bleiben wollen.

    Angekündigt werden soll die Entlassungswelle offiziell offenbar am Dienstag. Ende 2017 waren bei Activision 9.800 Leute beschäfigt.

    Die Entlassungen seien Teil einer Umstrukturierung, um Aufgaben zu zentralisieren und den Profit anzukurbeln. Weiter heißt es im Bericht:

    „Der Spielemacher, einer der größten der Welt, bestätigte in einem Konferenzgespräch im November, dass die Spielerzahl einiger Schlüsseltitel, wie Overwatch und Hearthstone, nicht mehr ansteigen oder fallen würde. Nach enttäuschenden Verkäufen von Destiny 2: Forsaken trennte sich das Unternehmen von dessen Entwickler, Bungie Inc., ein Schritt, der die jährlichen Einnahmen, um bis zu $400 Millionen sinken lassen könne.“

    Inwieweit Blizzard und das Hearthstone-Team von den Entlassungen betroffen sein könnte, ist nicht bekannt.

    Quelle: Bloomberg

    Eva
    Dabei seit 22.03.2013
    2.519 48 2D+15
    Anzeige
  • Autor
    Antworten
  • #146106

    SHAROXXX
    Dabei seit 16.02.2015
    72 12

    Activision Blizzard, für mich noch eher Blizzard die ja weitestgehend freie Hand hatten, haben die Zeichen der Zeit verkannt und sich zu lange zurückgelehnt auf dem hohem Roß, welches Sie jahrelang getragen hat.

    Marken wie Warcraft, Starcraft, Hearthstone und Diablo sind Giganten – wenn man Sie denn auch nutzt.

    Wenn wir die vergangenen jahren mal näher betrachten, wird das Debakel schnell klar, hinter der Fassade bröckelt es schon länger.

    WoW ist nun über 15 jahre alt, immer noch eine sichere Einnahmenquelle – aber mehr auch nicht. Blizzard hat WoW über Jahre verwaltet – aber nie wirklich ausgebaut. Ein addon folgt dem nächsten, alle 2 jahre gibt es ein kurzes hoch, danach geht’s wieder bergab – zu wenig für eine Marke die einst als König der MMO’s in die Geschichte eingehen sollte. Ein Nachfolger ? Fehlanzeige.

    Statdessen verwertete man die Reste des gescheiterten, potentiellen Nachfolgers „Titan“ (Entwicklung startete bereits 2007) und erschuf Overwatch – welches ein riesen Erfolg wurde – ABER dessen muss man sich bewusst sein – eher zufällig und unerwartet.

    Hearthstone, ursprünglich als kleiner „Indietitel“ angekündigt, schmeisst weiterhin Geld ab – allerdings gilt auch hier – es wurde völlig unerwartet zur Gelddruckmaschine.

    Diablo 3 ist ein Desaster, beschädigte die Reputation Blizzards nachhaltig (insbesondere die Vanilla-Version) und wird seit Jahren nur am leben gehalten um die marke nicht weiter zu beschädigen. Würde es sich nicht um Diablo handeln, hätte man die Server bereits vor Jahren abgeschaltet. Wenngleich diablo 3 nun das ist was es hätte zum release sein sollen, reicht auch das nicht mehr um den karren Jahre später aus dem Dreck zu ziehen. Wer dass nicht glaubt sollte sich nur mal den Blizzard Stand auf der gamescom anschauen, dort werden Diablo, Heroes of the Storm sowie auch Starcraft mit 6 Rechner in der hintersten Ecke abgestraft – so viel zum Stellenwert vorab.

    Auch Heroes of the Storm ist gescheitert, alle Anstrengungen die marke zu retten, insbesondere der letzte Versuch die Monetrisierung anzufeuern in dem man den Shop selbigen von Overwatch angleicht, sind fehlgeschlagen. Das Spiel genießt, so wie auch D3, ein Nischendasein und wird ebenfalls nur noch am leben gehalten um auch hier den Ruf Blizzards nicht wieter zu beschädigen.

    Stellt euch nur mal vor Overwatch hätte nicht eingeschlagen, dann hätten wir, stand heute, nicht mehr als ein f2p Kartenspiel, welches Blizzard in den letzten 5 jahren auf die Beine gestellt hat.(wow addons mal außenvor) Und das in einem Markt, der schnell wächst und die Richtung ändert. OW leidet unter dem Fortnite Hype, alle Publisher schicken Ihre  Games-as-a-Service Titel, Mobilegames und neuerdings BattleRoyale Flagschiffe aufs Feld, während Blizzard weiterhin – richtig, NICHTS tut.  Diablo Immortal wird zweifelsohne für Umsätze sorgen insbesondere im asiatischen Markt, aber ist das der Anspruch des einst glohreichen Studios ? Ein Mobile-Game als rettender Anker ?

    Was man vor langer Zeit aus Diablo hinsichtlich des Konzepts und mit den richtigen Ambitionen hätte machen können zeigen die Asiaten aktuell mit Lost Ark. Overwatch verliert zunehmenst an Bedeutung, WoW ist halt WoW – nicht weniger, ABER -und das ist noch wichtiger- nicht viel MEHR,  obowhl es viel mehr sein könnte. Hier hat man einfach nur gepennt, dass Franchise weiter auszubauen und zu beleben obowhl man genug Zeit hatte – um genau zu sein: 15 Jahre. Blizzard hat massiv an Bedeutung für die Spieleindustrie verloren in bedenklich rasanter Zeit. Der Aktienkurs ist um nahezu 40% eingebrochen seit der blizzcon und wenn Activision-Blizzard am 12. Feb. die neuen Zahle bekannt gibt, wird es weiter Bergab gehen. Ich muss es ja  wissen, bin AB-Aktionär. Die einstigen Pioniere sitzen ratlos auf Marken, die Mrd. wert sind – aber keiner weiß so recht wohin damit, allen schauen sich an und fragen sich warum es denn nicht mehr so läuft, Projekte wurde zu spät angestoßen (u.a. Diablo 4 mit Onlinekomponente) oder eingestampft, erst jetzt beginnt man zu realisieren, dass auch ein König mal irgendwann seinen Arsch bewegen muss….oder eben gestürzt wird…

    Ich kann jedem diesen Artikel von Kotaku ans Herz legen, dabei geht es explizit um das Diablo Franchise, also auch diablo 4 und der mangelhaften Entschlusskraft der Verantwortlichen bei Blizzard, es kommen anonym Blizzarrd Mitarbeiter zu wort, hochinteressant, auch der (negative) Einfluss Activisions ist nicht zu verachten.

    https://kotaku.com/sources-blizzard-pulled-diablo-4-announcement-from-bli-1830232246

    5
    #146107

    Regenwolf
    Dabei seit 01.08.2016
    749 73

    Ist ja interessant. Ich wette, dass Brode und co. da schon was geahnt haben könnten. Ist ja leider traurige Realität heutzutage. Genauso läufts auch bei meinen Kunden in der Firma grad. Schlechtes Geschäftsjahr gefolgt von Umstrukturierung. Die Folge: Mitarbeiter, die nichts dafür können müssen gehen, während das Management weiter Mist baut. Sowas macht halt auch vor großen Unternehmen (kleinen Indiefirmen) nicht halt. Stichwort: Habt ihr keine Handys?

    #146108

    GloryCard
    Dabei seit 27.03.2013
    284 1 7D+156

    @SHAROXXX: So wahr!

    So viel Potential und es wird einfach nicht ausgebaut. Auch in WoW hätte man den Content wachsen lassen können statt immer wieder alles in der Versenkung Verschwinden zu lassen was nicht im neusten Unterpatch frisch dazukam.

    Reaper of Souls hatte ich viel gespielt und mein Geld garantiert rausgeholt aber auch da bleibt das Gefühl, dass sie nicht genug aus dem Spiel gemacht haben.

    würde es sich nicht um Diablo handeln, wären die Server bereits vor jahren abgeschaltet worden

    Das denke ich mir mittlweile bei echt vielen Spielen. Würde da keine große Firma oder Franchise dahinter stehen, würde es keine Sau spielen.

    #146111

    maurriss
    Dabei seit 25.04.2016
    3.001 314 9D+195

    Kann mich sharoxx nur anschließen.

    Dass die diablo immortal auf den Markt Schmeißen hielt ich sogar noch für ein notwendiges übel. Klar die Fans findens scheiße, aber wenn die lieber kurz wieder ein bisschen Geld rein holen (weil mobile game und so) und sich so die Entlassungen sparen, hätte ich gedacht, na meinetwegen. Dann lass die Fans meckern und machs nächstes mal besser.

    Allerdings steckt der karren augenscheinlich schon tiefer im dreck. Ale großen Marken die blizzard einst hatte sind entweder tot oder werden nur noch künstlich am leben erhalten. Wie lange warten wir jetzt auf ein warcraft 4? Keine Ahnung aber man kann ja auch 3 remastern. Wie lange zieht wow schon kaum noch neue Spieler? Scheißegal, die Stammspieler kommen doch zu jedem add on um dann 2 Monate später wieder aufzuhören. Und starcraft und diablo haben mittlerweile auch alle durch.

    Vllt sollte blizzard einfach mal wieder den arsch hoch kriegen und ein wenig Arbeit in die Dinger stecken die sie groß gemacht haben. Denn auch wenn man sich mit OW und HS behindert verdient, locken die keinen fan hinterm Sofa hervor der einmal die Flinte ins Korn geworfen hat. Ein neuer starcraft teil hingegen schon, wenn vernünftig umgesetzt.

    Naja. Mal schauen wie lange blizzard noch macht und ob die so enden wie konami…

    #146114

    Glyon
    Dabei seit 01.02.2016
    116 15 1D+1

    @SHAROXXX: stimme dir vollkommen zu bis auf einen punkt:

    Hots wird nicht mehr am Leben gehalten. Mit dem Absagen der HGC (hots esport) wurde das Game von heute auf morgen getötet. Der Abgang der Spiele in den Ranked-modi ist enorm (man spielt als Master teilweise mit diamond 5 Spielern als auch mit Grandmastern im selben Game).

    Und der Umgang mit den Profispielern hat den Ruf extrem beschädigt man muss sich nur mal ein paar der letzten tweets von @BlizzHeroes angucken und sieht das 50% der Kommentare von Leuten stammen die das Game nicht mehr spielen.

    #146127

    kingdoemi
    Dabei seit 11.09.2015
    136 8 3D+10

    Wie sieht es denn bei Starcraft aus? Ich habe nie wirklich gespielt aber in Asien ist das Spiel doch der Renner oder? Wird doch wohl noch den ein oder anderen € abwerfen.

    Dieses Jahr kommt dann Warcraft Reforged. Ich denke vielen geht es dann wie Mir: Man kauft sich die 4K Version aus Nostalgie. So viele Stunden sind in dieses Spiel geflossen und ich freue mich ehrlich gesagt schon nochmal die Geschichte von Arthas in HD erneut zu spielen. Trotzdem hätte man die Chance gehabt wenigstens eine neue Kampagne einzubauen.

    Wie oben beschrieben: Wieder nichts Neues dieses Jahr und trotzdem kaufen wir uns Warcraft, die neue Erweiterung von HS oder WoW. Wir sind doch selbst schuld 🙂

    #146133

    Regenwolf
    Dabei seit 01.08.2016
    749 73

    @kingdoemi: Also wenn ich das gerade richtig im Kopf hab, spielt mein Freund mit einigen seiner Kumpels tatsächlich Starcraft. Aber jetzt auch nicht extrem viel. Eher Richtung Gelegenheitsspieler. Allerdings steckt mein Freund auch kein Geld in HS, daher bezweifle ich mal, dass er das bei Starcraft tut. Die Asiaten sind da im Allgemeinen schon anders drauf. Die zahlen für alle möglichen Spielinhalte zu was weiß ich nicht für Games und lassen sich auch bezahlen.

    Habe es z.B. schon erlebt, dass bei Sims einige asiatische Spieler Mods erstellt haben und sich das bezahlen liesen. Natürlich sind auch andere auf den Zug aufgesprungen, aber die Asiaten hatten das halt echt drauf. Bin da mal durch Zufall drüber gestolpert und wollte es schier nicht glauben.

    Hoffen wirs halt mal, dass Blizzard den Zug noch erreicht, bevor er endgültig abgefahren ist.


Dieses Thema mit Freunden teilen:

Das könnte dich auch interessieren

Antwort auf: Gerüchte um Massenentlassung bei Activision Blizzard – Hunderte Jobs in Gefahr

Bitte melde dich an, um einen Beitrag zu schreiben.

Zum Login | Konto erstellen