Es ist offiziell: Activision Blizzard entlässt fast 800 Mitarbeiter – Mehr Entwicklungsressourcen für Hearthstone

  • #146186

    Vor wenigen Tagen machten bereits Gerüchte die Runde, dass bei Activision Blizzard eine Massenentlassung bevorsteht und nun gibt es Gewissheit: Wie CEO Bobby Kotick vor wenigen Stunden im Earnings Call angekündigt hat, wird Activision Blizzard 8% der Mitarbeiter (das sind fast 800 Betroffene) entlassen – obwohl das Unternehmen laut Kotick „Rekord-Ergebnisse in 2018“ verbuchen konnte.

    Mehr Entwicklungsressourcen für Hearthstone

    Wie Ars Technica berichtet, gehe man diesen Schritt u.a. im Rahmen von Bemühungen, „bestimmte Nicht-Entwicklungs und Verwaltungs-bezogene Kosten im ganzen Geschäft zu reduzieren“. Betroffen von den Entlassungen sind hauptsächlich Bereiche, die nichts mit der Spielentwicklung zu tun haben, wie Publishing, bei Activision, Blizzard und King. Das Mobile Game Studio Z2Live in Seattle mit 78 Mitarbeitern wurde komplett geschlossen.

    Zukünftig wird Activision Blizzard laut Kotick hauptsächlich in Live Services, Battle.net und esports investieren. Der Fokus soll dabei auf diesen Franchises liegen: Candy Crush, Call of Duty, Overwatch, Warcraft, Diablo und Hearthstone. Für diese erwarte man 2019 eine Verringerung, sondern eine Erhöhung der Entwicklungsressourcen.

    Offener Brief von Blizzard CEO J. Allen Brack

    Blizzard CEO J. Allen Brack hat sich in einem offenen Brief zu den Entlassungen geäußert. Darin erklärte er u.a. man wolle mehr Inhalte für alle existierenden Spiele-Franchises und die unangekündigten Projekte herausbringen. Esports und die Overwatch League seien ebenfalls wichtige Prioritäten.

    Um diese Prioritäten besser unterstützen zu können, müsse man einige der Nicht-Entwicklungs-Teams neu organisieren. Um dies zu erreichen, werde man die Anzahl der Nicht-Entwicklungs-Positionen in Nordamerika verringern und erwarte einen ähnlichen Prozess in den kommenden Monaten auch in den regionalen Büros.

    „Das war eine extrem schwere Entscheidung und wir wollen die Bemühungen von allen würdigen, die zu Blizzard beigetragen haben. Um beim Wechsel zu helfen, bieten wir jedem betroffenen Mitarbeiter eine Abfindung, die eine Gehaltszulage, weiterlaufende Leistungen sowie Karriere- und Bewerbungs-Unterstützung beinhaltet, um ihnen dabei zu helfen, ihre nächste Chance zu finden“.

    Zitat von J. Allen Brack (Quelle)

    Blizzard Community…

    Over the past few months, I’ve met with many people throughout Blizzard, talking about how we create our future. One thing that remains constant: we are committed to creating epic games and entertainment experiences.

    Our development pipeline is strong, and we have the largest lineup of games that we’ve ever had. At the same time, Blizzard tries to have a level of craftsmanship and excellence in all that we do. Maintaining those standards as we continue expanding these worlds takes both time and talented developers.

    With that in mind, we have plans to add to game development. We are dedicated to bringing you more content across existing game franchises and bringing our unannounced projects to life. Esports and the Overwatch League are also important priorities, and we will continue to produce great competitive content.

    To better support these priorities, we need to reorganize some of our non-development teams. As a result, we will be reducing the number of non-development positions in North America and anticipate a related process in our regional offices over the coming months subject to local requirements. This was an extremely difficult decision, and we want to acknowledge the effort of everyone who has contributed to Blizzard. To assist with the transition, we are offering each impacted employee a severance package that includes additional pay, benefits continuation, and career and recruiting support to help them find their next opportunity. These people are members of the Blizzard family—they’ve cared deeply and contributed greatly to our work here and we are extremely grateful for all they’ve done.

    As difficult as some of these organizational changes are, I am confident in Blizzard’s future and we will continue working hard to live up to not only our mission, but your expectations. We look forward to sharing everything with you when it’s ready.

    J. Allen Brack

    Ben Brode äußert sich zu Entlassungen

    Ben Brode hat Blizzard zusammen mit einigen anderen Hearthstone-Mitarbeitern bereits vor einigen Monaten verlassen und ein eigenes Studio gegründet.

    Auch er hat sich zu den Entlassungen geäußert: „Ich habe die News über die Entlassungen bei Blizz gehört. Meine Gedanken sind bei meinen Freunden und ehemaligen Kollegen, die ihre Jobs heute verloren haben.“

    Eva
    Dabei seit 22.03.2013
    2.355 46 2D+15
    Anzeige
  • Autor
    Antworten
  • #146196

    Darmokk
    Dabei seit 19.01.2014

    Starcraft und Heroes of the Storm werden nicht aufgezählt? Dann sind sie wohl am Ende, warum auch nicht, wer auf zu vielen Hochzeiten tanzt, der gewinnt auf dauer nichts.

    #146199

    legolasz8
    Dabei seit 11.02.2017
    637 41 2D+25 T154 R3

    Sehr interessant, danke fürs Teilen dieser News 🙂

    Dann können wir ja in HS hinsichtlich eSports und content noch einiges erwarten. Ja dieses Jahr war sehr zäh aufgrund des vergleichsweise geringen Powerlevels, aber dies war wohl nötig, nachdem man 2017 zu sehr auf den Putz gehauen hat.

    Bin auf die Entwicklung in diesem Jahr gespannt, insgesamt bin ich der Meinung, dass Blizz hinsichtlich HS einen sehr guten Job macht.

    #146218

    NoobRL
    Dabei seit 29.07.2017
    13

    Das StarCraft keine Kernkompetenz ist schockt mich doch sehr.

    Aber es gibt Hoffnung, dass Diablo dabei ist, zuletzt fehlte mir da Weiterentwicklung.

    #146221

    Maurice84
    Dabei seit 18.07.2015
    2.342 307 CDC

    @NoobRL: Diablo ist dabei wegen Diablo Immortal. Ich hoffe, du hast ein Handy. 😀

    @Star Craft: Ich habe Teil 1 damals geliebt und das ist ein Spiel, wo ich selbst nach 20 Jahren alle 1-2 Jahre alle Kampagnen durchspiele. Star Craft 2 hat mich hingegen nach wenigen Stunden so dermaßen gelangweilt, dass ich bisher nie mehr als eine Handvoll der Terraner-Missionen gespielt habe. Und wenn ich sehe was für eine Grütze Blizz bei D3 abgeliefert hat, hätte ich derzeit auch keine Hoffnungen, ein gutes Spiel zu bekommen, falls SC3 angekündigt werden würde. Daher ist es mir derzeit egal, ob Blizz in diesen Bereich vorerst nicht viel investiert.

    Da hoffe ich lieber auf zukünftige Remastered-Versionen von Diablo 1+2. ^^

    #146222

    GloryCard
    Dabei seit 27.03.2013
    284 1 7D+156

    Vielleicht steckt da auch viel Automatisierung drin, die die Arbeitsplätze überflüssig gemacht hat, man aber so nicht laut sagen darf.

    In WoW gab es demletzt „Aufruhr“ weil Spieler gebannt werden wenn sie von wenigen anderen (5) Spielern reported werden. Vollkommen automatisiert, ohne das ein GM drauf guckt. Passiert ist es scheinbar einem sehr bekannten PvP Streamer, der vom gegnerischen Team reported wurde. Die Reports waren zu unrecht, er wurde aber disconnected und konnte sich dann nicht mehr einloggen.

    Finde ich ziemlich krass.


Dieses Thema mit Freunden teilen:

Das könnte dich auch interessieren

Antwort auf: Es ist offiziell: Activision Blizzard entlässt fast 800 Mitarbeiter – Mehr Entwicklungsressourcen für Hearthstone

Bitte melde dich an, um einen Beitrag zu schreiben.

Zum Login | Konto erstellen