Der Fall Blitzchung: Statement von Blizzard-Präsident J. Allen Brack – Strafe wird gemildert

  • #152657

    Anfang der Woche gab Blizzard offiziell bekannt, dass der Spieler Chung „Blitzchung“ Ng Wai aufgrund einer Wettbewerbs-Regel-Verletzung in einem Post-Match-Interview bei den Asia-Pacific Grandmasters von den Grandmasters disqualifiziert wurde, kein Preisgeld für Season 2 erhalten werde und ein Jahr lang an keinem Hearthstone eSports-Event teilnehmen könne. Außerdem wurden die beiden Caster gefeuert.

    Was ist passiert?

    Konkret hatte sich Blitzchung – er trug dabei Skimaske und Gasmaske – mit den Worten „Liberate Hong Kong, revolution of our age!“ politisch zur aktuellen Lage in Hongkong geäußert, während sich die beiden Caster unter dem Tisch versteckten.

    Blizzards Reaktion zog große Kreise! U.a. auf Reddit riefen Spieler zum Boykott auf, kündigten an, ihre Blizzard-Accounts zu löschen, etc. Auch einige Hearthstone-Größen reagierten.

    So kündigte Brian Kibler z.B. an, nicht länger die Hearthstone Grandmasters Finals auf der diesjährigen BlizzCon zu casten und auch Nathan „ThatsAdmirable“ Zamora kündigte an, nicht länger ein Mitglied des Broadcast-Teams für die restliche Grandmasters-Season zu sein.

    Statement von J. Allen Brack

    Vor wenigen Stunden gab es nun ein offizielles Statement zum Thema von J. Allen Brack, seines Zeichens Präsident von Blizzard Entertainment.

    Die wichtigsten Punkte kurz zusammengefasst:

    • Man ermutige jeden in der Community, seine Sichtweise an einer der vielen verfügbaren Stellen zu äußern.
    • Der offizielle Broadcast müsse allerdings über das Turnier und ein Ort sein, an dem alle willkommen seien. Um dies zu unterstützen wolle man, dass die offiziellen Kanäle sich auf das Spiel fokusierten.
    • Die Rolle von Shoutcastern sei u.a. dafür zu sorgen, dass das eSports-Zuschauer-Erlebnis sich auf das Turnier und die großartigen Spieler konzentriere.
    • Die eigenen Beziehungen zu China hätten keine Rolle bei der Entscheidung gespielt. Sei ein komplett gegensätzliches Statement geäußert worde, hätte man genau so reagiert.
    • Gleichzeitig kündigte J. Allen Brack an, dass man die Strafe reduzieren werde: Blitzchung darf sein Preisgeld behalten und die Suspendierung von 12 auf 6 Monate reduziert.

    Das komplette Statement könnt ihr hier lesen:

    Zitat von J. Allen Brack (Quelle)

    Hello Blizzard Community . . .

    I want to take a few minutes to talk to all of you about the Hearthstone Grandmasters tournament this past weekend. On Monday, we made the decision to take action against a player named blitzchung and two shoutcasters after the player shared his views on what’s happening in Hong Kong on our official broadcast channel.

    At Blizzard, our vision is “to bring the world together through epic entertainment.” And we have core values that apply here: Think Globally; Lead Responsibly; and importantly, Every Voice Matters, encouraging everybody to share their point of view. The actions that we took over the weekend are causing people to question if we are still committed to these values. We absolutely are and I will explain.

    Our esports programs are an expression of our vision and our values. Esports exist to create opportunities for players from around the world, from different cultures, and from different backgrounds, to come together to compete and share their passion for gaming. It is extremely important to us to protect these channels and the purpose they serve: to bring the world together through epic entertainment, celebrate our players, and build diverse and inclusive communities.

    As to how those values apply in this case:

    First, our official esports tournament broadcast was used as a platform for a winner of this event to share his views with the world.

    We interview competitors who are at the top of their craft to share how they feel. We want to experience that moment with them. Hearing their excitement is a powerful way to bring us together.

    Over the weekend, blitzchung used his segment to make a statement about the situation in Hong Kong—in violation of rules he acknowledged and understood, and this is why we took action.

    Every Voice Matters, and we strongly encourage everyone in our community to share their viewpoints in the many places available to express themselves. However, the official broadcast needs to be about the tournament and to be a place where all are welcome. In support of that, we want to keep the official channels focused on the game.

    Second, what is the role of shoutcasters for these broadcasts?

    We hire shoutcasters to amplify the excitement of the game. They elevate the watchability and help the esports viewing experience stay focused on the tournament and our amazing players.

    Third, were our actions based on the content of the message?

    Part of Thinking Globally, Leading Responsibly, and Every Voice Matters is recognizing that we have players and fans in almost every country in the world. Our goal is to help players connect in areas of commonality, like their passion for our games, and create a sense of shared community.

    The specific views expressed by blitzchung were NOT a factor in the decision we made. I want to be clear: our relationships in China had no influence on our decision.

    We have these rules to keep the focus on the game and on the tournament to the benefit of a global audience, and that was the only consideration in the actions we took.

    If this had been the opposing viewpoint delivered in the same divisive and deliberate way, we would have felt and acted the same.

    OK, what could Blizzard have done better, and where do we go from here?

    Over the past few days, many players, casters, esports fans, and employees have expressed concerns about how we determined the penalties. We’ve had a chance to pause, to listen to our community, and to reflect on what we could have done better. In hindsight, our process wasn’t adequate, and we reacted too quickly.

    We want to ensure that we maintain a safe and inclusive environment for all our players, and that our rules and processes are clear. All of this is in service of another important Blizzard value—Play Nice; Play Fair.

    In the tournament itself blitzchung *played* fair. We now believe he should receive his prizing. We understand that for some this is not about the prize, and perhaps for others it is disrespectful to even discuss it. That is not our intention.

    But playing fair also includes appropriate pre-and post-match conduct, especially when a player accepts recognition for winning in a broadcast. When we think about the suspension, six months for blitzchung is more appropriate, after which time he can compete in the Hearthstone pro circuit again if he so chooses. There is a consequence for taking the conversation away from the purpose of the event and disrupting or derailing the broadcast.

    With regard to the casters, remember their purpose is to keep the event focused on the tournament. That didn’t happen here, and we are setting their suspension to six months as well.

    Moving forward, we will continue to apply tournament rules to ensure our official broadcasts remain focused on the game and are not a platform for divisive social or political views.

    One of our goals at Blizzard is to make sure that every player, everywhere in the world, regardless of political views, religious beliefs, race, gender, or any other consideration always feels safe and welcome both competing in and playing our games.

    At Blizzard, we are always listening and finding ways to improve—it is part of our culture. Thank you for your patience with us as we continue to learn.

    Sincerely,

    J. Allen Brack
    President of Blizzard Entertainment

    Eva
    Dabei seit 22.03.2013
    2.651 53 2D+15
    Anzeige
  • Autor
    Antworten
  • #152659

    Strangiii
    Dabei seit 29.08.2017
    75 10

    Schöner Brief, allerdings nur um der besorgten Masse Honig ums Maul zu schmieren und die hater zu besänftigen, was ich in diesem Fall auch total unterstütze.
    Blizzard hat in jeder Hinsicht richtig reagiert, muss sich jetzt aber natürlich mit seinen hatern wieder „gutstellen“, damit die nicht noch nerviger werden.
    Da die hater jetzt natürlich „gewonnen“ haben wird es in Zukunft nur schlimmer werden, wenn mal wieder ein so diverser Vorfall eintreten sollte.
    Schade eigentlich, aber was will man machen, die freie Meinungsäußerung von Blizzard wurde von den hatern unterdrückt und keinen interessiert es…

    1
    #152662

    Ara8
    Dabei seit 23.06.2017
    91 5

    In dem Zusammenhang von „Hatern“ zu sprechen…. Respekt! 🙈 🙊🙉

    2
    #152667

    Glyon
    Dabei seit 01.02.2016
    138 16 1D+8

    Hoffentlich castet Kibler jetzt doch die Blizzcon finals

    #152669

    Maurice84
    Dabei seit 18.07.2015
    2.547 374 CDC

    @Strangiii: Bitte sag mir, dass das Ironie war und kein Ausdruck von Sympathie für Kommunismus-China ^^* …

    1
    #152673

    Decontrol
    Dabei seit 21.08.2017
    54 8

    @Maurice84: Ich fürchte, Strangiii meint das wirklich ernst.. 🙉

    Wenn man die Playoffs verfolgt, müssen demnach ca. 25.000 Zuschauer im Chat „Hater“ sein, die Blizzard „unterdrücken“ .. 😆🙈.

    Im übrigen ne absolute Frechheit , wie Blizzard sich verhält, und dass man jetzt auch noch Spieler daran hindert, die eigenen Blizzard-Accounts zu löschen, zeigt umso mehr, wie sehr das Unternehmen repressiv agiert.

    https://www.spieletipps.de/n_44496/

    Free Blitzchung and Hong Kong !

    3
    #152675

    Sakyo
    Dabei seit 11.09.2018
    36 9

    Ich halte die Strafe für völlig falsch, es ist der Job der Caster, die Interviewpartner in der Bahn zu halten und die Themen zu lenken. Wenn die ihren Job nicht auf die Reihe bekommen ist deren Kündigung/Bann ok. Einem Spieler muß es aber in einer freien Welt erlaubt sein, über die aktuelle politische Lage in seinem Land zu sprechen, diese beinflusst ja auch sicher sein Spiel und ist deshalb in so einer Unterhaltung auch durchaus relevant.

    Sich auf einen Verstoß auf die Teilnahmeregeln zu beziehen und eine so drastische Strafe zu verhängen ist völlig daneben und zielte ausschließlich darauf ab, den riesigen Chinesischen Markt nicht zu verärgern.

    Ähnliches passierte letztes Jahr wo es für das Cheater Team um Roger nach einem Regelverstoß außer dem Ausschluß jedoch keine Reaktion gab und auch die auch die Kohle aus den Twitch Spielerspenden behalten konnten – auch hier wurde auf den mächtigen Taiwanesischen Markt Rücksicht genommen und dessen Vertreter Roger konnte trotz Regelbruch gleich wieder an den Championships teilnehmen.

    Die Reaktion wird also immer so gedreht daß die großen Märkte nicht verärgert werden.  Activision ist eben ein börsennotierter Aktienkonzern dessen einziges Credo ist möglichst viel Kohle zu scheffeln, irgendeine Moral oder Ethik ist hier eher störend.

    2
    #152676

    suchti0352
    Dabei seit 01.02.2017
    382 24 2D

    Die meisten Leute glauben auch nur das was sie Glauben wollen…

    Ist zwar OW gameplay,fasst meine Gedanken zu dem Thema aber recht gut zusammen

    #152680

    Regenwolf
    Dabei seit 01.08.2016
    875 93

    Was erwartet ihr eigentlich? Blizz ist ein Unternehmen. Ein Unternehmen möchte Geld verdienen. Ich muss meinen Gästen auch oft Honig ums Maul schmieren und würde ihnen lieber mal die Meinung geigen für ihre Unverschämtheiten, die sie manchmal raushauen. Ich werde aber dafür bezahlt mich u.a. bei denen „einzuschleimen“. Auch in meinem Bereich ist der Markt hart umkämpft. Also beiß ich halt die Zähne zusammen. Immer Lächeln und Winken!

    Desweiteren bin ich auch der Meinung, dass so ein Ereignis Spaß machen soll und ein Wettbewerb sein soll. Da hat ein politisches Statement, soweit es nicht von den Veranstaltern explizit eingeplant ist, nix verloren. Genauso könnte ein deutscher Spieler gegen Merkel und ihre Politik hetzen. Ist auch nicht ok.

    Es ist anscheinend nicht gut, was da so in China abgeht, keine Frage, wenn man sich hier die Kommentare so durchliest. Ich selbst beschäftige mich ehrlich gesagt mit sowas gar nicht. Ich hab grad anderes zu tun als mich über China und deren Politik zu informieren oder aufzuregen. Aber muss man das unbedingt bei sowas mit einbringen? Ob die Strafe jetzt so gerechtfertigt war, möchte ich als unbeteiligte mal nicht beurteilen. Ich finde nur es hat dort nichts verloren. Dass sich jetzt viele Spiele aufregen, da ist der Schuss für Blizz halt leider nach hinten losgegangen. Ich kann es aber z.T. auch echt nachvollziehen. So ein Unternehmen will sich in erster Linie seine (guten) Kunden beibehalten und nicht verärgern. So läuft das nun mal. Dass die Reaktion so übel ausfällt, hatten sie sicher nicht bedacht. Und deshalb sind sie ja auch wieder etwas zurückgerudert. Freie Meinungsäußerung gut und schön, aber es gibt bestimmte Themen, die auf bestimmten Veranstaltungen nix verloren haben. Ich weiß, dass die Plattformen zum Protest gerade in China sehr begrenzt sein müssen und das tut mir auch leid, aber trotzdem war es der falsche Ort imo.

    2
    #152684

    Strangiii
    Dabei seit 29.08.2017
    75 10

    Worum es eigentlich geht und da kommt man dann auch direkt zum traurigen Teil ist folgendes; die meisten Menschen, vorallem Konzerne, Politiker, aber auch ein massiver Teil der „normalen“ Bevölkerung, haben keinerlei gesunden Bezug mehr zur Realität bzw. zu ihrer eigenen individuellen Realität.
    Diese ganzen Themen bezüglich Kniefall einer Diktatur oder irgendein anbiedern oder auch der ganze Mist mit Trump etc., das ist alles nur die Quintessenz aus dem, was wir aus uns haben machen lassen bzw. auch selbst aus uns gemacht haben…, ein Großteil sieht sich blind gezwungen ein, wohlgemerkt unwichtiger, Teil der Masse sein zu müssen und über alles und jeden ein Urteil parat zu haben, wenn es denn gerade als passend erachtet wird.
    Würden Konzerne, Politiker, ein Großteil der Bevölkerung sich einfach mal mehr mit sich selbst und ihrer Individualität auseinandersetzen, dann gäbe es bei Weitem nicht mehr so oft, soviele Gründe gegen alles und jeden aufzubegehren.
    Das die sozialen Medien der perfekte Ort für unausgereifte Gedanken sind, die einfach nur schnell schnell schnell mitgeteilt werden müssen, um ggf. eine große Welle auszulösen, tja ist halt auch kein Geheimnis mehr.
    Im Endeffekt sollte dieser ewige Wettstreit, wer es denn schafft am reißerischsten seinen gedanklichen Abfall zu vermarkten endlich ein Ende finden und man vielleicht mal sich selbst reflektieren und aus sich heraus handeln oder eben auch nicht, je nachdem.

    Mein Wort zum Sonntag an die ungesunde „Verbundenheit“ der Gesellschaft, die sich selbst abschafft.

    Cheers

    #152685

    Ara8
    Dabei seit 23.06.2017
    91 5

    Wenn ich das hier so lese bin ich dann doch lieber ein „Hater“ als ein „Fanboy“…


Dieses Thema mit Freunden teilen:

Das könnte dich auch interessieren

Antwort auf: Der Fall Blitzchung: Statement von Blizzard-Präsident J. Allen Brack – Strafe wird gemildert

Bitte melde dich an, um einen Beitrag zu schreiben.

Zum Login | Konto erstellen