✨ Standard Meta-Report vom 13.11.2017: Das sind aktuell die Hearthstone Top-Decks

TempoStorm hat in der vergangenen Nacht einen neuen Hearthstone Meta-Report veröffentlicht. Wobei „neu“ nicht ganz richtig ist, denn vielmehr wurde lediglich der Snapshot vom 31.10.2017 aktualisiert. Eine Zusammenfassung inkl. Links zu entsprechenden Decks gibts wie immer hier bei uns.

💡 Tipp: Mit Amazon Coins könnt ihr beim Vorverkaufspaket von Kobolde & Katakomben ordentlich sparen: Für 5.000 Amazon Coins (≙ 50 €) zahlt ihr aktuell nur 38,50 €» Mehr Infos

Die Top-Decks im Überblick (TempoStorm)

Wie bereits in den letzten Ausgaben gilt auch dieses Mal: Der Name des jeweiligen Decks ist mit dem Deck verlinkt, das TempoStorm dafür aufführt. Wie bereits vor einiger Zeit angekündigt hilft uns hier nun der DeckGolem, der dafür zuständig ist, dass es die wichtigsten Decks jeder Meta auch in unserem Deck-Verzeichnis gibt.

Auf mehrfachen Wunsch aus der Community sind direkt im Meta-Report wieder ähnliche Decks aus der Community verlinkt. Hier hilft es uns, wenn ihr bei euren Deck-Guides einen passenden Archetypen auswählt, um die Zuordnung zu vereinfachen. 😊

Tier 1

Tier 2

Tier 3

Tier 4

Tier 5

Den Meta-Report im Original findet ihr bei TempoStorm.

TempoStorm teilt die beliebtesten Decks in 5 Stufen (engl. Tiers) ein. In Tier 1 fallen Decks, die sehr gut optimiert sind bzw. extrem mächtige Kombos und Synergien bieten, sodass man sich beim Verlieren dagegen hilflos und unfair behandelt fühlt.

In Tier 2 finden sich wettbewerbsfähige Decks, die ein paar kleine Schwächen haben. In Tier 3 finden sich die Decks, die zwar nicht unbedingt schlecht, aber auch nicht sonderlich optimiert sind.

In Tier 4 finden sich Decks, die z.B. ungeschliffen oder nischig sind. Mit diesen gegen Decks aus höheren Tiers zu gewinnen erfordert ein genaues Verständnis der Rolle jeder Karte im Deck.  In Tier 5 schließlich landen Fun-Decks, die man nur verwenden sollte, wenn man Hearthstone für die Freude am Gameplay (und nicht am Gewinnen) spielt.

Mittlerweile wird das Ranking dort nun von einem Team aus 6 Pro-Spielern erstellt, die jeweils Experten für einzelne Klassen sind: JAB (Jäger und Magier), Ant (Hexenmeister und Schamane), gcttirth (Priester und Paladin), BBGunGun (Druide und Schurke), PG_Rayc (Krieger) und Parkzer (Tempo Storm-Experte).


PS: Folge uns auf Facebook, Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare zu "✨ Standard Meta-Report vom 13.11.2017: Das sind aktuell die Hearthstone Top-Decks"

Bei den Auf- und Abstiegen der Decks sind euch Fehler unterlaufen. Laut eurer Darstellung hat sich Midrange-Paka z.B. vom Ranking nicht verändert, laut Tempo Storm aber schon.


Das der Big Druid so hoch empor klettern würde hätte ich ehrlich gesagt nicht erwartet. Bin zwar kein Profi aber ich dachte ehrlich dass der Big Druid von der Effizienz her eher Richtung Big Priest geht. So kann man sich irren.

Finde es ehrlich gesagt angenehmer gegen Big Druiden zu spielen als einen Jadedruiden gegenüber zu treten. Der Big Druid ist zwar auch ein harter Gegner, aber man weiß er hat nicht diese theoretisch unendliche Armee hinter sich stehen die ein Jadedruide hat. Das macht das spielen in letzter Zeit etwas angenehmer. Ist zumindest die Meinung eines Typen der versucht über das casual Level hinaus zu kommen ^^/


Ist zumindest die Meinung eines Typen der versucht über das casual Level hinaus zu kommen ^^/
HazamaNoe

Das heißt? Bis wohin ist denn für dich „casual Level“? Willst du ein Pro werden? ^^

@Big Druid: Der Vorteil des Decks im Vergleich zu Big Priest wird wohl vor allem sein, dass du konsistenter zu deinen dicken Minions kommen kannst. Bei Priest heißt es ja „Barnes = Well played!“ und wenn Barnes auf dem Boden deines Decks ist, ist dein Deck ziemlich „meh.“ Druid hat zwar weniger Highroll-Potential als Big Priest. schafft es dafür aber weit häufiger genug von seinen 8 Ramp-Karten im Deck zu spielen, um frühzeitig große Minions zu spielen.



Warum heißt das deck eigentlich neuerdings Big druid? Ist doch lediglich ein Ramp Druid. Naja egal.

Das deck geht mir aktuell jedenfalls ziemlich auf die nerven. Da die beiden Decks (Jade und big) eine fast identische Eröffnung haben, ist es schwer abzuschätzen gegen was man spielt und wenn man dann mit nem handlock spielt, bei dem beide Decks eine komplett gegensätzliche strategie erfordern (für Jade maximales Tempo, für Big ausgrinden) geht das viel zu oft nach hinten los.


Ich finde Big Druid extrem stark und tu mich mit meinen Decks schwer dagegen. Vorallem, da der BD mit Ultimate Infestation über die beste Nachlade-Karte im Spiel verfügt. Spielt man ein removal-heavy Deck muss man extrem haushälterisch damit umgehen… und auch dann reicht’s oft nicht. Aktuell das Deck gegen welches ich am meisten Mühe habe…


Also casual Level in Hearthstone würde ich mal sagen dass es meinem Niveau entspricht. Bin nie über Rang 14 gekommen. Ich denke so ab Rang 10 oder 5 (wobei 5 wohl eher die Domain der Profis ist. Denke ich zumindest ^^“) ist man über den casual Level hinaus. Und nein, Profi will ich nicht werden. Klingt vielleicht doof, aber so ein Mittelding aus casual und Profi wäre mein Ziel. Definition können diesbezüglich aber abweichen. ^^

Das trifft so ziemlich den Nagel auf Kopf. Der Big Priest kann Werte generieren, die echt abartig sein kann, wenn Barnes das richtige Minion zieht und dann mit Ewige Knechtschaft den entsprechenden Diener mit den originalen Werten wieder zurück holen kann. Geht aber nur mit Barnes oder der etwas langsameren Schattenessenz. Ohne die beiden kann er einpacken.

Der Big Druid hingegen setzt aufs rampen und wirft einen dicken Diener nach dem anderen aufs Feld. Also der Big Druid ist, meiner Meinung nach, mehr der Druide wie er zu sein hat. Ich begrüße daher seinen Auftritt.


Ist aber tatsächlich so, das BD ohne UI nicht Ansatzweise ao konsistent wäre. Imo kaum Tier1. Die Karte ist OP as hell… aber ja, schlussendlich ist’s ein neuer hardcore ramp druid.


@hazamanoe: Also Rang 5 ist imo defintiv nicht „Profi-Bereich“. Rang 10 bis Legende würde ich als „das Mittelfeld“ bezeichnen, erst ab Legende hat man imo bewiesen, dass man ein „guter Spieler“ ist – oder ein immerhin ausreichend skrupelloses Arschloch, das mit Aggro genug gegrindet hat. 😜

Mein absolutes Minimalziel ist jeden Monat Rang 10, aber auch nur, wenn ich den ganzen Monat null Bock auf HS habe. In jedem Monat, in dem ich mindestens nur ansatzweise Lust auf HS habe, ist Rang 5 bei mir (mit meistens 3-5 Tagen im gesamten Monat Ladder-Spielzeit) eine Selbstverständlichkeit.


Ok, dann weiß ich worauf ich hin arbeiten muss wenn ich mein Ziel erreichen will. Danke für den Hinweis. ^^

Finde es auch erstaunlich wenn jemand selbstverständlich die entsprechenden Ränge hinkriegt. Dafür erstmal Respekt ^^


Bitte melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Zum Login | Konto erstellen