Kommt ein PTR, wird es neue Dämonen geben und wie geht es mit dem Priester weiter? Das sagt Ben Brode

HS Lead Designer Ben Brode

Ben Brode war gestern vermehrt auf Reddit aktiv und hat dort einige Fragen rund um Hearthstone beantwortet. Anlass dafür war, dass die Frage in den Raum gestellt wurde, ob nicht ein bisschen mehr Kommunikation seitens der Hearthstone-Entwickler möglich wäre (ähnlich wie bei Overwatch, wo u.a. Game Director Jeff Kaplan die Spieler regelmäßig auf dem Laufenden hält).

Auf diese Frage hat Ben Brode prompt reagiert und zunächst erklärt, er sei sowohl auf Twitter aktiv, wo er versuche, so oft wie möglich Fragen zu beantworten, als auch auf Reddit, wenn er das Gefühl habe, er könne etwas zur Diskussion beitragen. Außerdem versuche er, alle zwei Wochen für ein paar Stunden zu streamen, was in letzter Zeit allerdings nicht so gut geklappt habe.

Anschließend ging er dann noch auf diverse Fragen aus der Community ein – eine Zusammenfassung gibts direkt im Anschluss.

PTR

Wird es irgendwann einen PTR (=Public Test Realm, öffentlicher Testserver) bei Hearthstone geben? Laut Ben Brode hätte ein solcher PTR erhebliche Nachteile. Z.B. würde man Karten einer neuen Erweiterung schon mindestens einen Monat vor der Veröffentlichung enthüllen.

Aktuelle Meta und Aggro-Decks

Er persönlich habe viel Spaß mit der Meta. Aggro-Decks seien gut, das seien aber auch viele Control-Decks. Er denke, es gebe zwei Punkte, die dazu führen würden, dass Spieler genervt von Aggro-Decks seien: 1. Der Glaube, dass man für ein Aggro-Deck weniger Skill benötige und 2. dass man mit dem eigenen Deck coole Sachen machen wolle und verliere, bevor man dazu komme.

Zu 1.: Er glaube nicht, dass Aggro-Decks Selbstläufer seien. Zu 2.: Die einzige Lösung für dieses Problem sei, Aggro-Decks komplett zu entfernen, was eine Reihe anderer Probleme nach sich ziehe, insbesondere, da diese aktuell Balance-technisch nicht völlig außer Rand und Band seien.

Hexenmeister

  • Keine Dämonen in der Alte Götter-Erweiterung zu bringen sei eine Geschmacksentscheidung gewesen, die viele Spieler nicht verstanden hätten und die vielleicht ein Fehler gewesen sei.
  • Es werden mehr Dämonen kommen, sie seien der Kern des Hexenmeister-Kits.
  • Allerdings sollen auch zukünftig in einem Set nicht alle Deck-Archetypen in gleichem Maße unterstützt werden. „Manchmal mehr und manchmal weniger (oder nichts) zu machen, macht Dinge manchmal interessant“, so Brode.

Priester

  • Für den Priester gebe es viele Theorien und Pläne, man sei allerdings noch nicht bereit, diese zu enthüllen.
  • Brode hält es außerdem für möglich, dass es Qualitäts-Priester-Decks gibts, die von den Spielern noch nicht entdeckt worden seien.

PS: Folge uns auf Facebook, Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare zu "Kommt ein PTR, wird es neue Dämonen geben und wie geht es mit dem Priester weiter? Das sagt Ben Brode"

Also die sache mit dem PTR kann ich nachvollziehen. Auch wenn es vllt schade ist aber naja so ist die Spannung für alle gleich groß.

Das mit den aggro Decks ist allerdings Blödsinn. Klar sind die keine selbstläufer und man kann einen deutlichen unterschied zwischen einem „guten“ aggro zocker und einem schlechten erkennen, aber im großen und ganzen gehört da dennoch wesentlich weniger skill zu, als würde man beispielsweise nen Control Warri zocken.

Leider lohnt es sich für Blizz nicht aggro komplett zu entfernen, weil dieser archetyp nun mal am beliebtesten ist und es sich mit ihm am besten laddern lässt. Beispiel: angenommen du hättest mit nem aggro deck ne 10% niedrigere winrate als mit nem control deck, dann würdest du damit trotzdem noch schneller laddern können, weil du in der zeit eines Spiels mit einem Control deck in schnitt 2,5 – 3 spiele mit nem aggro deck schaffst.

Und aus der Praxis weiß man, dass diese schlechtere winrate nicht mal gegeben ist. Zoolock und burst shaman sind ähnlich stark wie CW,  Während n’zoth Pala und control priest da im allgemeinen eher schwächer sind.

Die letzte Expansion hat sehr deutlich gezeigt in welche Richtung es die Spieler zieht. Man gebe fast allen Klassen gute Komponenten für Control Decks und 2-3 Klassen noch 1-2 gute aggro Karten damit „dieser decktyp mit Naxx nicht ausstirbt“ (in dem Zitat bezog sich brode auf den zoolock, und die rede War von Possessed Villager als Ersatz für Haunted Creeper). Und siehe da jede dieser Klassen kriegt noch eine komplett kaputte Karte (Darkshire Councilman / Flamewreathed Faceless) und was ist das ergebnis? Die beiden Klassen dominieren komplett die meta (midrange hunter mit firebat als Ersatz für Leper Gnome kann man hier auch noch nennen) und das wars dann mit der versprochenen langsameren und skillbasierten control meta.

Ganz im Ernst. Klassen wie der Druide und der secret Pala waren vor wotog zwar deutlich mehr broken als es die Decks jetzt sind, aber dafür War gefühlt nur jedes 5. Spiel  gegen eine dieser beiden Klassen. Jetzt habe ich das Gefühl dass jedes 2. Spiel schami oder zoolock ist und es macht trotz der vielen neuen coolen Karten weniger Spaß.

Also unterm Strich hats nen scheiß gebraucht jeder Klasse richtig geile karten zu designen, weil sich jeder nur an die 2-3 Klassen hängt die ihre krassen aggro Karten bekommen haben.

Ich glaub nächsten Monat werde ich wieder nur wild zocken^^ da existieren zwar die gleichen Decks aber da trifft man nur jedes 4.-5. Spiel auf die ^^ Standard format hat mich bisher echt nicht überzeugt.


Ja ist echt so, man spielt nur noch gegen Zoo, Schami und Jäger. Von 10 spielen sind 9 gegen die.


@maurriss: Also ich finde, es hat sich kaum etwas geändert, was das (Standard)-Laddern angeht: Das, was früher Secret Pala oder Druid war, ist heute eben Aggro Shaman, Controll Warrior und Zoolock.
In 10 Matches sind es 7-8 „standardmäßige“ T1-Decks, das war ja bisher immer so: In den ersten Wochen/Monaten wird noch kräftig getüftelt, bis sich die Meta-Decks dank z.B. Tempostorm gefunden wird und die T1 Decks werden rauf- und runtergespielt.

Was ich als auch relativ interessant finde und auch sehr empfehlen kann, ist die „Attack the Meta“-Serie auf hearthhead.com, die sich speziell mit Decks auseinandersetzen, die gegen die aktuellen Meta-Decks ankommen können, aber wiederum gegen andere Decks ihre Schwächen haben…

Muss man halt schauen, welche Decks einem liegen. 😉


@Ryudo: Danke für den Tipp^^ schau ich mir mal an.


@Ryudo: dennoch kommts mir so vor als wäre damals auf der höheren Ladder  (rank 10 oder höher) einfach mehr Vielfalt gewesen. Secretdin und Druide waren prägnant (und auch nervig^^) aber eben nicht so prägnant wies heute die o.g. Decks sind. Also keine 70-90%. Da hat man immer wieder mal gegen Tempo mage, CW, CP, handlock und was weiß ich alles gespielt. Also da War schlimmstenfalls jedes dritte Spiel so ein cancer deck. Und das Verhältnis ist heute einfach ganz anders.


mag sein… aber ich fand, dass es damals wesentlich frustrierender war bzw. man überhaupt keine Antwort auf manche Sachen hatte.

z.B. Secret Pala, turn 6 Mysteriöser Ritter, oder turn 9 druid-combo oder allgemein Dr. 7… Sie kamen auf´s Feld, man konnte absolut nix dagegen tun und im Falle eines Druids musste man hoffen, genug Taunts/life zu haben, um die Runde noch zu überleben…

Heute ist es m.N.n. zumindest „weitgehend“ etwas fairer geworden.
Klar, es gibt immernoch genügend Aggro-Decks, gerade Aggro-Shaman mit dem Trogg und dem gesichtslosen Pyromanen (4 Mana 7/7) machen einem schon das Leben zur Hölle. 😀

Was mir auch schon aufgefallen ist, dass der Doomsayer nun auch vermehrt außerhalb von freeze mage gespielt wird, gerade in turn 2, um das gegnerische play massiv zu zerstören.

Darauf hat wiederum der ein oder andere Zoo-Player mit dem verrückten Alchemisten die passende Antwort parat… 😀

Wir müssen uns halt nun mit der Meta so abfinden ^^


mag sein… aber ich fand, dass es damals wesentlich frustrierender war bzw. man überhaupt keine Antwort auf manche Sachen hatte.
z.B. Secret Pala, turn 6 Mysteriöser Ritter, oder turn 9 druid-combo oder allgemein Dr. 7… Sie kamen auf´s Feld, man konnte absolut nix dagegen tun und im Falle eines Druids musste man hoffen, genug Taunts/life zu haben, um die Runde noch zu überleben…
Ryudo

@Ryudo: streite ich ja gar nicht ab^^ ich fand die o.g. Decks auch frustrierender. Waren nur nicht ganz so prägnant.

Naja im schlimmsten Fall gönne ich mir eine kleine Auszeit und warte auf die nächste Expansion, die ja auch bald kommen sollte. Nach LOE, die ja alles umgekrempelt hat bin ich zuversichtlich dass wir da einige sehr schicke Karten sehen werden, die die meta einmal schön auf links ziehen^^

Ich erinnere mich gerne an die Release Wochen von Reno oder Keeper of Uldaman xD


turn 6 Mysteriöser Ritter, oder turn 9 druid-combo oder allgemein Dr. 7… Sie kamen auf´s Feld, man konnte absolut nix dagegen tun
Ryudo

Und genau daran hat sich mit WOTOG überhaupt nichts geändert. Jetzt sind es eben Karten wie C’Thun bei denen es komplett genau so ist.

So bald ein Minion mit okayen Stats auch noch nen Kampfschrei hat, ist das ziemlich oft OP. Weil man generell gegen Kampfschrei nichts tun kann. Das hab ich schon vor Monaten bemängelt.


@caelistix: das ist jetzt Ansichtssache. Im direktvergleich geht mir C’Thun deutlich weniger auf den Sack. Aber ich kann verstehen dass er dich nervt. Bei mir persönlich sind es eher diese all-in aggro decks.


Bitte melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Zum Login | Konto erstellen