Un’Goro sorgt für neuen Rekord bei den täglich aktiven Spielern

Un'Goro - Dino-Kampf

Am gestrigen 4. Mai stand mal wieder der vierteljährliche Earnings Call von Activision Blizzard an. Wie das Unternehmen im Rahmen dessen bekanntgegeben hab, ist das erste Quartal 2017 besser als erwartet ausgefallen und kann mit Rekord-Ergebnissen aufwarten.

In Sachen Hearthstone hat Blizzard Folgendes bekanntgegeben:

  • Hearthstone stellte im April durch den Un’Goro-Release einen neuen Rekord bei den täglich aktiven Spielern auf.
  • Die monatlich aktiven Hearthstone-Nutzer sind im Jahres- und Quartalsvergleichs gewachsen, obwohl im ersten Quartal 2017 kein neuer Content veröffentlicht wurde.
  • Kürzlich wurde der 70-Millionen-Registrierte-Spieler-Meilenstein geknackt (wir berichteten).

Die komplette Pressemitteilung zu Blizzards Quartalszahlen könnt ihr hier lesen.


PS: Folge uns auf Facebook, Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare zu "Un’Goro sorgt für neuen Rekord bei den täglich aktiven Spielern"

Ist auch die beste Meta, die ich bisher gesehen habe… well done


Wieviel aktive Spieler gibt es denn nun? Anscheinend wissen sie es ja!


Ist auch die beste Meta, die ich bisher gesehen habe… well done
Phalgast

Du spielst aber auch erst seit wotog oder? Seitdem war die (Standard) Meta aber eh relativ kacke gemessen an dem was vorher war 😀 einzig die renodecks aus msg fand ich gut und die schmeckten so ein bisschen nach Piraten im abgang.

Von dem was ich mitbekommen habe, kann ich allerdings sagen, dass es stimmt. Die Meta ist ähnlich gut wie damals und PW und Quest Rogue gehen mir doch weniger auf die nerven als z.B. Secret Pala und Combo druid.


So toll ist die Un’Goro Meta nun auch nicht. Den Standard-Modus gibt’s erst seit einem Jahr und in dieser Zeit wurde er kontiniuerlich immer schlechter. Alles was Un’Goro jetzt leistet ist allmählich den Stand von Mai 2016 wiederherstellen und wird dafür gefeiert  wie der Messias.

Die Wild-Meta ist halt trotzdem einfach 10x besser und sie strengt sich nicht mal an.


Mai 2016 war doch schon Standard. Bzw kurz davor. Und da muss ich tatsächlich sagen finde ich ich aktuelle Meta etwas besser, wenn nicht ähnlich gut.

Klar restabilisieren die hier nur, aber eine Meta in der nicht mindestens 2 cancer Decks ihr Unwesen treiben, halte ich für utopisch. Gabs irgendwie schon immer und spontan fällt mir auch keine Meta ein, die es denn mal besser als aktuell oder kurz vor standard gemacht hätte. Undertaker, old miracle, OTK warri, warsong prenerf. Neeee. War alles nicht besser.

Und wie gesagt: PW und Rogue nerven mich persönlich weniger als Secret Pala und Combo druid (gott hab ich dieses deck gehasst. Da rollen sich mir immer noch die Fußnägel hoch). Und naja Midrange/face förster spielt sich ja quasi wie vor einem jahr.


@maurriss: Ja, das war Absicht. Ich vergleiche den ersten Monat Jahr des Kraken mit dem ersten Monat Jahr des Mammuts. Ich will nicht sagen, dass in der WotOG Meta alles rosig war – die komischen Götterkarten allen voran Yogg-Saron haben richtig hart genervt. Aber Karazhan und MSG haben Hearthstone erst mit Aggro Shamanen und dann mit Pirate Warriors überschwemmt. Alles was Un’Goro geleistet hat ist, dass die Meta wieder etwa so gut wird sie zu vor nem Jahr mal war.

Das ist aber keine Errungenschaft. Wenn mir ein Typ das Bein bricht und dann nen nach nem Jahr nen Gips drum macht dann will ich ja auch nicht direkt mein Erstgeborenes nach ihm benennen.

Die beste Meta war auf jeden Fall die von LOE. Und klar gab es immer 1-2 Karten die ein bisschen problematisch waren. Aber momentan gibt es  sehr viele Karten die mit den nächsten Erweiterungen zum Problem werden. Was meinst du denn was passiert wenn die Quest-Decks in Zukunft noch ein paar bessere Karten kriegen?

Und als Arena-Spieler kotzt einen die Adapt-Mechanik natürlich auch gewaltig an. Die meisten Matches laufen so nach dem Motto: „Servus, ich hab gerade Zauberimmunität und Windzorn discovored. Du hast jetzt verloren“


Ich finds toll, das es momentan keine dominaten Decks gibt wie zu ShamanenStone-Zeiten, aber trotzdem werde ich nicht warm mit UnGoro. Vielleicht hab ich momentan ein HS-Übersättigung. Keine Ahnung.

Außerdem vermisse ich den Drachen-Priester. Der hat echt Spaß gemacht. Die Quests machen mir keinen Spaß, egal von welcher Klasse. Ist mir zu einseitig.


Super, dass guter Content honoriert wird. Hoffentlich motiviert das die Leute bei Blizzard dazu, sich mit den nächsten Erweiterungen auch wieder so viel Mühe zu geben.

Ohne Übertreibung hat Un’Goro für mich Hearthstone gerettet. Die letzte gute Erweiterung vor Un’Goro war Whispers of the Old Gods. Man kann nur hoffen, dass solche Durststrecken nicht mehr vorkommen werden.


Die Quests machen mir keinen Spaß, egal von welcher Klasse. Ist mir zu einseitig.
Flashwulf

Geht^^ einige der Quests finde ich schon ziemlich cool. Sind dann nur oft die, die etwas weniger wettbewerbsfähig sind  (hunter, pala).


@caelistix: es bleibt eh abzuwarten wir relevant die Quest karten in zukunft sein werden. Viele der leggis aus msg z.B. Hatten ja leider ein sehr eindeutiges verfallsdatum, was ich sehr schade fand.

Ich denke man kann die Quests gut mit den old gods vergleichen. Yogg, C’Thun und n’zoth hatten ihren hype auch schnell um, aber trotzdem blieben sie irgendwie ein wenig relevant  (speziell n’zoth). Bleibt abzuwarten wies mit den Quests aussieht. Da von diesen aber eh nur rogue, warri und priest wirklich gespielt werden, bin ich mir nicht sicher wie lange die sich halten werden. Aber naja. Vllt kriegt eine der karten ja später einen neuen kleinen Aufschwung, auch wenn ich es nicht glaube, da die meisten anderen ja eher an schwachen Effekten, als an erfüllbarkeit scheitern.


Bitte melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Zum Login | Konto erstellen