Ben Brode über das Spielerlebnis für neue Spieler: „Es benötigt mehr Arbeit“

Hearthstone - Ben Brode

Das Spielerlebnis für neue Spieler in Hearthstone ist immer wieder Thema in der Community. Nachdem sich Game Director Ben Brode u.a. bereits im Dezember 2015 dazu äußerte, klinkte er sich auch jetzt wieder in eine Diskussion auf Reddit ein.

In seinem Kommentar erklärte er, man stimme zu, dass das Spielerlebnis für neue Spieler mehr Arbeit benötige. Man habe daran bereits jahrelang geschraubt und seit dem Launch deutliche Verbesserungen bei der Bindung neuer Spieler gesehen.

Die meisten neuen Spieler würden zunächst gegen die KI spielen und dann gegen andere Spieler im ungewerteten Modus. Der Matchmaker habe viele Iterationen durchlaufen und die Siegrate von neuen Spielern habe sich um 15% erhöht.

Ranked sei eine andere Geschichte – im Ranked werde es im Laufe der Zeit immer schwerer für neue Spieler. Hier verwies er auch noch einmal auf seinen Kommentar von Oktober, in dem er ausführlich darauf einging, warum die Entwickler mit dem aktuellen Ladder-System nicht zufrieden seien.

Weiterhin betonte er, dass neue Spieler bei ihren ersten Sitzungen tatsächlich in einem separaten Matchmaking-Pool spielen würden. Im ungewerteten Modus würden sie so auf andere ganz neue Spieler mit gleich großen Sammlungen treffen.

Zusammenfassend erklärte Ben Brode, man sei mit den Einführungsmissionen für neue Spieler zufrieden, danach tue sich jedoch ein Abgrund auf. Dessen sei man sich definitiv bewusst.


PS: Folge uns auf Facebook, Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare zu "Ben Brode über das Spielerlebnis für neue Spieler: „Es benötigt mehr Arbeit“"

Ranked sei eine andere Geschichte – im Ranked werde es im Laufe der Zeit immer schwerer für neue Spieler. Hier verwies er auch noch einmal auf seinen Kommentar von Oktober, in dem er ausführlich darauf einging, warum die Entwickler mit dem aktuellen Ladder-System nicht zufrieden seien.

Es ist lange hinfällig, dass das Ladder-System überarbeitet wird. Ich meine: Wie frustrierend ist es denn jedes mal für Legend Spieler, von Rank 16 aus anzufangen und auf diesem Rank wieder gegen gleichgute Legend Spieler antreten zu müssen. Da können die doch gleich übertrieben gesagt auf Rank 5 und höher bleiben in der neuen Season. Das Belohnungssystem sollte meiner Meinung nach (auch wenn es okay ist), weiter ausgebaut werden und gerade neue Spieler sollten vielleicht auf den unteren Rängen besser belohnt werden. Zurzeit fehlt mir ein wenig der Anreiz, hoch zu laddern.

Des Weiteren ist es viel zu einfach, den saisonalen Kartenrücken zu erhalten. Klar ist es für viele Spieler schön, jedes mal auf Rank 20 einen Kartenrücken zu erhalten. Aber wie wäre es mal mit einem modifizierten Kartenrücken für Spieler, die einen höheren Rang erreicht haben? Ich denke hier an visuelle Effekte wie z.B. Leuchteffekte oder sich leicht bewegende Bildabschnitte als Bonus, wie es zurzeit bei dem Kartenrücken des aktuellen Kartenchaos der Fall ist.


wen interessieren den die Kartenrücken? Habe meinen Saison 2 Kartenrücken nie mehr gewechselt.

Selbst wenn sie jetzt als beispiel noch leichter zu verstehende Karten rausbringen wird die Erfahrung dennoch das Spiel entscheiden.

Das ist in jedem TCG so 😉


Es wird ja nicht nur für neue Spieler schwerer, sondern auch die Lücke zwischen Casual Player und Pro / zahlender Spieler wird immer größer. Ein Freizeitspieler hat mit Glück die meisten Karten einer Erweiterung erspielt, wenn die nächste herauskommt und ihn wieder auf den Boden der Ladder befördert.


Wie frustrierend ist es denn jedes mal für Legend Spieler, von Rank 16 aus anzufangen und auf diesem Rank wieder gegen gleichgute Legend Spieler antreten zu müssen.
Terpentin300

Das ist nicht der Punkt. Sei froh, dass man nicht immer von Rang 25 anfangen muss. Dass man sich nach einer Saison von unten nach oben spielen muss, liegt in der Natur der Sache: Schon das Wort „Ladder“ sollte ein Hinweis sein.

Es geht eher darum, dass man selbst auf den unteren Rängen zu den besten 25% Hearthstone-Spieler zählt, es sich aber nicht so anfühlt. Siehe sehr guter Post hier:

http://eu.battle.net/hearthstone/de/blog/15955974/ihr-seid-besser-als-ihr-denkt-18-09-2014

Man denkt einfach: Ich bin am Ende des Monats Rang 15 -> Ich bin schlecht. Dabei ist man das gar nicht. Diese Kluft zwischen subjektivem Empfinden (schlecht) und objektivem Stand (ganz gut) ist das, was Brode meint.


Durch den Ladder Reset kann gerade wieder erleben, wie man gegen Spieler antreten muss, die ihr Deck offenbar nicht gut spielen können , aber den gleichen Rang haben wie ich. Das liegt hauptsächlich daran (dafür mag es auch andere Gründe geben), dass sie einfach viel mehr Spiele in den ersten Tagen des Monats gemacht haben und alleine durch die Bonussterne schon höher eingestuft werden als ihr Skill es zulassen würde (zum Verständnis: beim System mit Bonussternen steigt man auch mit unter 50% Winrate Ränge auf).

Höherklassige Spieler müssen dann darauf achten, ihr Niveau weiterzuspielen und sich dem „Schlechteren“ nicht anzupassen. Das ist nicht immer einfach.

Auch gerade für Anfänger ist das System schwer zu vermitteln, waren sie doch letzte Saison z.B. Rang 15, werden aber am Anfang des Monats von Spielern auf Rang 18 zerlegt.

Es kommt zu einem Art Ladder-Stau, indem sich hochklassige Spieler ihren Rang hochgrinden müssen (mit Teils über >65% Winrate) und die anderen Spieler quasi warten, bis „ihre“ Ränge frei werden.

Ich sehe im aktuellen Ladder System nur Verlierer und eine Verzerrung des echten Skills. Häufig sagt der Rang nur aus, wie viel die Person in der aktuellen Saison Ranked gespielt hat. Auch bei den Turnieren hier auf HSHeroes trifft man regelmäßig auf deutlich bessere Spieler, als ihr Rang aussagen würde.

Ein Einstieg für Neulinge ist, auch aufgrund des Ranking Systems, schwerer als in jedem anderen Online Multiplayer Spiel, das ich kenne.
Im Gegensatz zu League of Legends oder CS:GO reicht nicht allein Talent und Zeit, um gut zu werden. Nein, sie sollten auch gleich mal einige hundert Packs (und alle Abenteuer) kaufen, um mithalten zu können. Denn: zum Ranken muss man Grinden, aber davon profitiert die Sammlung fast nicht. Mehr als 1-2 Packs pro Tag ohne Arena ist nicht möglich.


das laddersystem ist der reinste müll, die belohnungen sind lächerlich, im vergleich zum zeitaufwand. das last minute high end legend clown fiesta ist fürn arsch und der reset auf rank noob ist auch nonsense. oh und 10g für 3 wins mit einer begrenzung pro tag…mir fällt nichts ein, was nicht überarbeitet werden sollte.

wenn neue spieler nicht gleich 300€ ins spiel werfen wollen, müssen sie arena gut spielen können, es gibt keine alternative.

da wär man auch wieder bei belohnungen, die einfach super super scheisse sind. ne goldene sammlung kann man nichtmal als Kripp durch endlosen arena grind bekommen. ne „normale“ sammlung ist für ein neueinsteiger auch unerreichbar, ausser er schafft durchschnittlich 12 wins um mitzukommen.


@netwolff: ich habe auch seit BRM keinen cent mehr für hs ausgegeben

und alle karten habe ich noch lange nicht

aber ich habe alle karten um die decks zu spielen die ich will (die 3 kabalklassen, aggro bzw jade shaman, und ab und zu einen nzoth oder jade rogue)

ich spare aber jetzt schon mein gold für die nächste erweiterung

und wenn sie kommt, hole ich mir 40-80 booster wie bei wotog

und zum thema ladder, finde sie auch nervig

vllt braucht hs ein elosystem wie league of legends, cs, dota usw.

@vetrix: was hat eine goldene sammlung mit skill oder rang zu tun?

selbst profis wie thijs haben nur ein bruchteil ihrer karten in gold


Aber wie wäre es mal mit einem modifizierten Kartenrücken für Spieler, die einen höheren Rang erreicht haben?
Terpentin300

Den Legend-Kartenrücken gibt’s ja. Nen monatlichen Legend-Kartenrücken bei dem derzeitigen Ladder-Grind würde ich sehr nervig finden.

wenn neue spieler nicht gleich 300€ ins spiel werfen wollen, müssen sie arena gut spielen können, es gibt keine alternative.
Vetrix

Ja leider. Sehr gut und auch sehr viel.

vllt braucht hs ein elosystem wie league of legends, cs, dota usw.
HunterFenrir

Sehr wahrscheinlich basieren die Legendränge auf einem ELO-System.


@hunterfenrir: Hi, dann bin ich wohl schlicht zu sehr Freizeitspieler. Ich meine, ok, auf 14 bin ich schon mal gekommen, aber ich habe es versäumt, monatelang das Gold zu sparen, um bei einer neuen Erweiterung zig Decks zu kaufen.

Seit Gadgetzan geht nix mehr, ich bekomme keins der Top-Decks annähernd zusammen und ich bin nicht gut genug, habe nicht genug Spielverständnis, um die fehlenden Karten sinnvoll auszugleichen, oder mir gar eigene Decks zusammen zu stellen, die mich mal ein wenig voran bringen könnten. Im Moment bin ich froh, auf 17 zu kommen und das frustiert schon gewaltig.


@abimo: ich meinte ein elosystem das nicht jeden monat resetet sondern das ganze jahr oder noch länger bleibt (in lol kann ein diamond spieler in der neuen saison nicht auf bronze Absteigen)

@netwolff: ich glaube pausen hauen einen raus weil man die meta aus den augen verliert

welche decks spielst du denn? gerade die aktuelle meta ist doch extrem günstig und flexibel

aggrowarrior und aggroschamane sind supergünstig

und in renodecks brauchst du nur Reno und Kazakus, den rest kann man mit so ziemlich allem füllen

oder mal anders gefragt, welche decks würdest du gerne spielen?


Bitte melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Zum Login | Konto erstellen